Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

2. August 2016

REZENSION // Das verrückte Leben der Jessie Jefferson - Page Toon



Broschiert: 304 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (10. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959670230
ISBN-13: 978-3959670234
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Accidental Life of Jessie Jefferson


An Jessies 15. Geburtstag verunglückt ihre Mutter tödlich – ohne je verraten zu haben, wer ihr leiblicher Vater ist. Außer sich vor Trauer und Wut, entlockt Jessie ihrem Stiefvater das schockierende Geheimnis: Ihr Erzeuger ist der Mega-Rockstar Johnny Jefferson, der nichts von ihrer Existenz ahnt! Klar, dass Jessie ihren berühmten Dad unbedingt treffen will, doch der Besuch im sonnigen Kalifornien, wo Johnny mit seiner Familie lebt, verläuft zunächst holprig. Dank des heißen Nachwuchsmusikers Jack findet Jessie schließlich Gefallen an der Glitzerwelt von L.A. Aber kann sie in dieser Glamourwelt wirklich bestehen?

Ich sag mal so … ganz in dem Maße, wie michmeine bisher gelesenen Paige Toon Romane begeistern konnten, schaffte es „Das verrückte Leben der Jessie Jefferson“ leider nicht. Das bedeutet bei dieser Autorin aber immer noch eine wirklich schöne Lesezeit!
Von daher also alles gut.
Mit der Protagonistin Jessi wurde ich erst nach und nach warm. Aus irgendeinem Grund war sie mir zu Beginn des Romans nicht wirklich sympathisch und wirkte in meinen Augen ein wenig „unecht“. Gott sei Dank besserte sich unser „Verhältnis“ jedoch recht schnell und nach kurzer Zeit war alles in Butter.
Interessanterweise kannte ich „Johnny Jefferson“ und auch Meg bereits aus dem Roman „Diesmal für immer“. Das wurde mir aber erst während des Romans klar J
Die Geschichte hat mir gut gefallen. Sicher, an manchen Stellen hab ich hin und wieder die Augen verdreht, insgesamt ist aber alles stimmig und locker lesbar.
Mir hätte es irgendwie besser gefallen, wenn das „Outing“ ein wenig früher gekommen wäre, aber so ist nun noch viel Stoff für den kommenden Teil da.
Große Überraschungen gibt es nicht, aber ich sehe es einfach als „warm up“, denn andererseits gab es auch keine Langeweile.
Nun warte ich gespannt darauf, wie es weiter gehen wird – das werde ich spätestens
am 5. Dezember 2016 erfahren, denn dann erscheint „ Das wilde Leben der Jessie Jefferson“ und sowohl der Titel, als auch die Kurzbeschreibung versprechen einiges….

Für mich war es zwar nicht der Senkrechtstarter schlechthin, aber ein dennoch kurzweiliger Roman, der mir den Urlaub versüßt hat. Trotz kleiner Kritikpunkte bin ich durchaus zufrieden und freue mich nun auf die Fortsetzung.


Aus dem Cinema gibt es ...
3,5 von 5 Bookystars 

©Nicole Huppertz (the-cinema-in-my-head.blogspot.de)

 

Kommentare:

  1. Meine beste Freundin und Cobloggerin mag Paige Toon auch sehr. :) Ich glaube, das Buch fand sie auch nicht ganz so gut, bin mir aber gerade nicht mehr sicher.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole,

    das Buch scheint bei einigen die Paige Toon lieben nicht wirklich anzukommen. Aber es kann ja auch nicht jedes Buch perfekt sein ;-). Bisher habe ich auch alle geliebt und da muss dieses natürlich auch noch in meine Sammlung aufgenommen werden. Mal schauen wie es mir dann gefallen wird.

    Wünsche dir ein tolles Wochenende.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...