Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

4. Mai 2015

REZENSION // Dangerous Visions. Es liegt in deiner Hand - Aprilynne Pike


Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: cbj (30. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570159949
ISBN-13: 978-3570159941
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Originaltitel: Sleep No More






Viele träumen davon, für die 16-jährige Charlotte ist es ein Fluch: in die Zukunft blicken. Denn Charlotte ist ein Orakel und wird von Visionen heimgesucht – und sie muss dagegen ankämpfen, um jeden Preis. Nichts ist schlimmer als die Zukunft zu ändern, das hat Charlotte im Alter von sechs Jahren am eigenen Leib erfahren. Damals hat sie einen Unfall verursacht, bei dem ihr Vater starb. Doch als Charlotte es einmal nicht schafft, eine sehr mächtige Vision zu bekämpfen, sieht sie etwas, das ihr schier den Atem nimmt: Eine Mitschülerin liegt auf dem Footballfeld der Schule – ermordet. Am nächsten Morgen sind diese Bilder auf jedem Fernsehsender zu sehen, und nach einer weiteren Mordvision beschließt Charlotte zu handeln: Sie will in die Vision zurückkehren und den Mord verhindern. Etwas, das sie niemals tun dürfte …







Mit dieser Buchbewertung tue ich mich, zugegebener maßen, wirklich schwer.

Würde ich ausschließlich die Story als solches werten, so würde „Dangerous Visions

„ sicher 5 Sterne bekommen. Diese ist nämlich nicht nur spannend und temporeich, sondern auch die Idee als solches gefällt mir richtig gut.



Mir war schon klar, dass man diesen Roman in keiner Weise mit der Elfentrilogie der Autorin vergleichen könnte und so war ich wirklich zufrieden mit dem Schreib- und Sprachstil, der hier genutzt wurde.

„Dangerous Visions“ ist ein temporeicher Roman, der den Leser schnell in seinen Bann zieht. Die Handlung ist abwechslungsreich und fesselnd. Schnell findet man den Einstieg in die Handlung.


Auch die Protagonisten haben mit im Großen und Ganzen durchaus gefallen. Es sind vielleicht nicht unbedingt Protagonisten ohne „Makel“ aber ich konnte mich trotzdem gut mit ihnen „anfreunden“.



Sicher denkt ihr jetzt, dass sich das alles ganz gut anhört ... ist es im Grundsatz auch.



Was ich bei diesem Roman nicht erwartet habe, war die Tatsache, dass es hier wirklich an einigen Stellen sehr brutal zu geht. Ihr wisst, ich bin ein Weichspülerleser und vielleicht nicht allzu viel Brutalität in Büchern gewöhnt – aber ich glaube wirklich, dass dies hier wirklich zu viel des „Guten“ ist.

Ich war auch in keiner Weise darauf vorbereitet, denn die Kurzbeschreibung verrät im Allgemeinen nicht sehr viel über die Geschichte. Eine Tatsache, die ich normalerweise sehr gut finde – denn wer möchte schon die Hälfte des Buches kennen, bevor er überhaupt mit dem Lesen angefangen hat :).



Sicher, mir war klar, dass es um Morde gehen wird … aber dank der wirklich sehr bildlichen Beschreibungen, die man der Autorin eigentlich nur zugutehalten kann und die mich bei anderen Szenen in diesem Roman wirklich begeisterten, hätte ich an einigen Stellen der Story wirklich gerne darauf verzichtet.



Diese Szenen haben mir meinen Lesegenuss wirklich ein wenig vermiest!



Ich gestehe, ich habe den Roman an 2 Stellen wirklich aus der Hand gelegt – DAS war so gar nicht meins.



Nun denke ich aber, dass man die Altersangabe des Verlags dem Roman und der Geschichte nicht vorwerfen kann …



Ihr seht also, es ist nicht ganz einfach, hier eine Wertung zu nennen.

Letztendlich habe ich mich, aufgrund der tollen Idee und deren Umsetzung für 4 Sterne entschieden. Rate aber Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren eher davon ab.



Ich weiß, die Welt ist grausam und in den Nachrichten und im Fernsehen sieht man manchmal durchaus Schlimmeres. Trotzdem finde ich, dass jugendliche Leser dieser Brutalität nicht auch noch in Büchern ausgesetzt werden müssen :) zumindest nicht mit 13!




„Dangerous Visions“ ist ein spannender, temporeicher Roman mit einer tollen Geschichte. Einige doch sehr brutale Szenen haben meinen Lesegenuss jedoch leider etwas getrübt. Für mein zartbesaitetes Leserherz waren so manche Beschreibungen definitiv zu viel.


©Nicole Huppertz (www.cinemainmyhead.de)



Von mir gibt es 

4 von 5 Bookystars




Kommentare:

  1. Hey, das klingt doch alles gar nicht mal so schlecht (bis auf die schlechte Alterseinschätzung :D). Ich glaube, da werde ich das Buch doch mal auf meine Wunschliste setzen, danke für den Tipp meine Liebe! :)

    Liebste Grüße und schönen Start in die Woche!
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Lass mich wissen, wie es bei dir angekommen ist!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...