Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

28. März 2015

REZENSION // Ich weiß, was du gestern gedacht hast - Sarah Mlynowski


Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453534638
ISBN-13: 978-3453534636

Originaltitel: Don't even think about it





Du has(s)t Geheimnisse? Jetzt nicht mehr!
Eine Impfung hat Nebenwirkungen, ganz klar. Doch was Olivia und einigen ihrer Freunde nach der jährlichen Grippeimmunisierung an der New York City Highschool widerfährt, ist dann doch etwas unerwartet: Plötzlich können sie hören, was die Menschen, mit denen sie täglich zu tun haben, denken. Ihre Eltern, ihre Lehrer, ihre Mitschüler – keiner, der irgendetwas vor ihnen verbergen könnte. Nach dem ersten Schock freuen sie sich zunächst darüber, wie einfach das Leben auf einmal ist: Bei Prüfungen müssen sie nichts anderes tun, als sich neben den Klassenstreber zu setzen und seine klugen Gedanken aufzufangen. Sie können ihre jeweiligen Freunde und Freundinnen abservieren, ehe diese das tun. Und die geheimsten Wünsche und Sorgen der anderen zu kennen verleiht Macht. Doch wollen sie wirklich wissen, dass Tess schon lange in ihren besten Freund Teddy verliebt ist? Dass Mackenzie ihren Freund Cooper betrogen hat und nicht drüber hinwegkommt? Dass die Schulschwester früher als Stripperin arbeitete? Mehr und mehr wünschen sie sich ihre Ahnungslosigkeit zurück.



Ziemlich überraschend landete dieser Roman in meinem Bücherregal und so konnte ich, ohne mich vorher wirklich damit befasst zu haben, ganz unvoreingenommen an die Story heran gehen....
Die Kurzbeschreibung versprach einen spannenden, kurzweiligen Jugendroman und zum größten Teil habe ich auch genau dies bekommen.
Sarah Mlynowski beschreibt locker und leicht das Leben der New Yorker Highschoolklasse und ich finde, sie hat die Figuren wirklich sehr gut getroffen und die unterschiedichen Charaktere gut eingefangen. 

Es hat Spaß gemacht, Olivia und ihre Freunde kennen zu lernen und jeder von Ihnen verkörpert einen Schüler, an den man sich auch aus seiner eigenen Schulzeit erinnert. Wir lernen "die Streberin" ebenso kennen wie "Die Schüchterne" und natürlich auch das richtig hübsche und beliebte Mädchen der Klasse. Neben ihren persönlichkeiten lernen wir aber auch ihre Geheimnisse kennen.... aber eben nicht nur wir :)
Mit viel Situationshumor, der mich oft zum schmunzeln brachte, erzählt die Autorin diese Geschichte und ich mochte den lockeren Schreibstil wirklich sehr gerne und war gespannt darauf, wohin dies alles führen würde.
Nun kommt wohl mein einziger Kritikpunkt, denn genau das "wohin wird es führen" war für mich einfach irgendwie zu unspektakulär. Da hätte ich mir noch irgendeinen "Showdown" gewünscht.
Natürlich gibt es ein halbwegs zufriedenstellendes Ende - aber eben nicht das AHA-Ende, dass ich mir irgendwie erhofft hätte.
Während des Lesens hatte ich einige Möglichkeiten im Kopf - letztendlich geht das ganze aber recht ruhig zu ende. Schade eigentlich, denn ein großer Knall hätte diesen Roman sicher noch ein wenig aufgewertet.






"Ich weiß, was du gestern gedacht hast" ist ein kurzweiliger und humorvoller Roman, der aber auch ein wenig zum nachdenken anregt. Auch wenn ich einen großen "Showdown" ein wenig vermisst habe, bereitete mir dieser Roman dennoch unterhaltsame Lesestunden.

©Nicole Huppertz (www.cinemainmyhead.de)



Von mir gibt es


3,5 von 5 Bookystars

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...