Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

22. Januar 2015

REZENSION // Beautiful Oblivion - Jamie McGuire


Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (19. Januar 2015)
ISBN-10: 3492305814

Originaltitel: Beautiful Oblivion





Als Cami in einer Bar Trenton Maddox kennenlernt, hat sie keinen Zweifel daran, dass ihre Freundschaft mit dem berüchtigten Weiberhelden eine platonische bleiben wird. Schließlich ist sie wie er mit rüpelhaften Brüdern aufgewachsen und weiß, mit Männern wie ihm umzugehen. Doch wenn sich ein Maddox-Bruder verliebt, dann liebt er für immer. Und er kämpft – auch wenn alles andere daran zu zerbrechen droht.




Nachdem ich "Beautiful-Reihe", ganz besonders den 1. Teil, wirklich großartig fand, war ich nun natürlich sehr gespannt darauf, was für eine Geschichte sich die Autorin über den zweiten Maddox-Bruder ausgedacht hat. Gespannt ging ich also an diesen Roman heran und war zunächst ein winzig kleines Bisschen enttäuscht, denn ich fand nicht wirklich gleich Zugang. 
Zu Beginn tröpfelte es für mein Empfinden einfach ein wenig dahin und auch Cami und Trenton eroberten nicht im Sturm mein Herz, so wie es bei Travis und Abby der Fall war. 
Aber keine Sorge, im Verlauf des Romans änderte sich dies noch und letztendlich wuchsen mir auch diese Beiden ans Herz.
Aus Camis Sicht geschrieben, verfolgte ich also nun den Weg, den die Zwei gehen mussten und wie schon bei Abby und Travis hatten es auch sie nicht leicht.
Gut gefallen hat mir, dass auch immer wieder ein Blick auf die Protagonisten der "Disaster-Bücher" gab und es war wirklich schön, sich an die ein oder andere Szene zu erinnern, denn grundsätzlich spielen beide Romane zur gleichen Zeit und Travis Probleme mit Am spielen natürlich auch in Trentons und Camis Leben eine Rolle.
Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gefielen mir, wie oben schon erwähnt, die Protagonisten dieses Romans wirklich gut und ihre Charaktere enttäuschten mich nicht. Die Story wird ab der Mitte auch wirklich sehr interessant und spannend, auch wenn sie mich nicht ganz so fesseln konnte, wie Travis Geschichte.
Auch wenn ihr die "Disaster-Bücher" nicht kennt, ist es kein Problem diesen Roman zu lesen, denn es ist ja grundsätzlich eine ganz eigene und abgeschlossene Geschichte.
Diejenigen, die die Bücher jedoch kennen werden sich aber sicher über das Wiedersehen mit bereits bekannte Figuren freuen.
Aber auch die unterschiedlichen Nebenfiguren dieses Romans sind wirklich sehr gut gelungen und es hat große Freude gemacht, sie kennen zu lernen.

Der Schreibstil der Autorin ist so angenehm und flüssig, wie ich es von ihr gewöhnt bin und das Buch las sich auch diesmal in einem Rutsch.





Auch wenn Camis und Trentons Geschichte mich nicht ganz so begeistern konnte, wie es die von Abby und Travis gelang, so ist "Beautiful Oblivion" in jedem Fall ein Roman, den ich wirklich gerne gelesen habe. Ist mein einmal in der Story gefangen ist es nahezu unmöglich, den Roman wieder aus der Hand zu legen, denn spätestens ab der Mitte des Romans will man einfach nur wissen, wie es enden wird. Jamie McGuire hat es glänzend verstanden, immer wieder neue Spannungsmomente aufzubauen und den Leser in Hoffen und Bangen zu stürzen. Ich habe es jedenfalls trotz kleiner Kritikpunkte wirklich genossen.


©Nicole Huppertz (www.cinemainmyhead.de)



Von mir gibt es

4 von 5 Bookystars

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...