Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

9. Juni 2014

REZENSION // So geht Liebe - Katie Cotugno


<a href="http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3453268598/ref=as_li_tf_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3453268598&linkCode=am2&tag=thecininmyhea-21"></a><img src="http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=thecininmyhea-21&l=am2&o=3&a=3453268598" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" />
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (29. April 2014)
ISBN-10: 3453268598
ISBN-13: 978-3453268593
Originaltitel: How to Love, Book 1


Wenn die große Liebe eine zweite Chance verdient

Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?


Was mich an diesem Roman so faszinierte ist wohl die Schlichtheit, mit der er geschrieben wurde. Im Gegensatz zu vielen anderen Romanen dieses Genres besticht „So geht Liebe“ durch eine emotionale und doch nicht überladene Story.
Recht schnell wird klar, worum es geht. Wie es dazu kam und wie es nun weiter geht, erlebt der Leser durch unterschiedliche Zeiten, die sich kapitelweise abwechseln. Dreh und Angelpunkt und somit quasi der „Nullpunkt“ der Zeitrechnung ist das Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten Reena und Sawyer in einem Supermarkt – die Einstiegsszene des Romans.
Aus Reenas Sicht wird nun die Geschichte erzählt. Durch den Zeitenwechsel „Vorher“ / „ Nachher“ bekommt der Leser Stück für Stück neue Infos und Hintergrundwissen zum Gesamten.
Reena, wie auch Sawyer haben mir durchweg gut gefallen. Trotz ihrer 16 Jahre wirkt sie deutlich reifer als man es für dieses Alter vermuten würde. Nicht verwunderlich, schließlich ist sie ja bereits Mutter.
Sawyer kam bei mir minimal schlechter weg. Nicht, weil er mir trotz seines früheren Lebensstils nicht sympathisch gewesen wäre. Dennoch hätte ich mir von der Autorin noch ein wenig mehr Input gewünscht. Alles in allem konnte aber er auch bei mir punkten.
Auch von Reenas Vater hätte ich mir ein wenig mehr Präsenz gewünscht. Besonders, was seine Gefühle und sein Verhalten angeht. Irgendwie wirkte diese Figur für mich ein wenig zu blass.

Die Story ist wirklich schön und kommt nahezu ohne Kitsch aus. Dem Himmel sein Dank, denn dies hätte wahrlich nicht dazu gepasst.
Spannung im Sinne von Action sucht man hier vergebens. Dies dürfte allerdings jedem, der den Klappentext gelesen hat klar sein. Stattdessen bekommt man einige nachdenkliche Szenen, Verwirrung, Gefühlschaos und natürlich auch eine gute Portion Liebe.
Auch wenn ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr Tempo gewünscht hätte, verlief die Geschichte keinesfalls langweilig oder dümpelte dahin. Hier und da wurde ich einfach ein wenig ungeduldig und hätte mir ein schnelleres Voranschreiten gewünscht.

Das Ende hat mir unglaublich gut gefallen :). Es schließt diesen Roman grundsätzlich ab... lässt aber Raum für eine Fortsetzung, die hoffentlich erscheinen wird!




Für mich ist „So geht Liebe“ ein gelungenes Debüt, das ich euch gerne empfehlen möchte. Schon alleine durch den nahezu „sachlichen“ Schreibstil, der dennoch von den unterschiedlichsten Emotionen getragen wird, ist dieser Roman wirklich nicht mit den „üblichen“ Jugendromanen zu vergleichen. Hat man sich einmal an den „Zeitenwechsel“ gewöhnt und sich auf die Geschichte eingelassen, entdeckt man viele kleine Details und „Aha-Effekte“, die man vorher so gar nicht vermutet hätte. Auch wenn ich mir an manchen Stellen etwas weniger, an anderen dafür etwas mehr gewünscht hätte, so ist dieser Roman dennoch ein Buch, dem man seine Lesezeit schenken sollte.


©Nicole Huppertz (www.cinemainmyhead.de)

Von mir gibt es

4 von 5 Bookystars 















Homepage von Katie Cotugno



1 Kommentar:

  1. Wie lustig, ich habe heute auch eine Rezi zu dem Buch veröffentlicht und auch 4 Sterne (in meinem Fall Bücherstapel) vergeben. Ich stimme dir in allem voll und ganz zu! Schöne Rezi!
    Liebe Grüße
    Evi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...