Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

4. November 2013

REZENSION // Forever 01. Das ewige Mädchen - Rebecca Hamilton




Leseprobe

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag; Auflage: 1., Aufl. (November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862788393
ISBN-13: 978-3862788392
    Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem sie leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen, und dunkle Gestalten erscheinen. Einer von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist

     



    Forever – Das ewige Mädchen gehört wohl definitiv zu den Romanen, die mich nicht von der ersten Seite an begeistern konnten. Nichtsdestotrotz bin ich wirklich froh, es nicht beiseitegelegt zu haben, denn im Nachhinein kann ich mit gutem Gewissen sagen, einen tollen Roman gelesen zu haben.
    Gleich auf den ersten Seiten wird klar, dass Sophia, die Protagonistin dieses Romans, eine Außenseiterin ist. In ihrem Dorf wird sie „Hexe“ genannt und tief in ihrem Inneren weiß Sophie auch, dass sie anders ist. Sie hört seltsame Geräusche - Wortfetzen in ihrem Kopf.
    Auf den folgenden Seiten lernte ich aber nicht nur die Ablehnung kennen, die Sophie entgegenschlägt. Neben ersten Infos über ihren Wicca-Glauben zeigte mir die Autorin auch gleich ein paar sehr mysteriöse Szenen und versetzte mich so in die richtige Stimmung. Keine 60 Seiten dauert es, bis ich auch Charles, den im Klappentext bereits erwähnten Protagonisten des Romans kennenlernte. Dann wurde es für mich etwas schwierig denn eine unglaubliche Fülle magischer Wesen und die damit verbundenen Informationen zu ihrer Art und ihren Fähigkeiten prasselten auf mich ein. Die sehr detaillierten Beschreibungen der Autorin gaben diesen „Wesen“ zwar gleich ein realistisches Bild in meinem Kopf, dennoch muss ich gestehen, dass ich mich irgendwie ein wenig „überrollt“ fühlte. Allgemein beschreibt Rebecca Hamilton wirklich sehr detailliert und beschränkt sich dabei nicht nur auf Personen und Orte, sondern handhabt dies auch im Handeln und Denke der Personen so. Vielleicht war diese Fülle von Informationen gleich zu Beginn des Romans einfach ein wenig zu viel für mich und mir schwirrte ein wenig der Kopf. In jedem Fall lernte ich so aber in kürzester Zeit sämtliche Figuren sehr gut kennen. Was ich besonders gut fand, und was für mich auch wieder ein wenig „Ruhe“ in meinen Kopf brachte, war eine kleine „Zusammenfassung“ die mir, in Form eines Eintrags in Sophies „Buch der Schatten“, die wichtigsten Punkte noch einmal kompakt vor Augen führte und mir dabei half, mich an die, für mich teilweise neuen Wesen, schnell zu gewöhnen.
    Durch diese Informationsfülle und ebenso durch die wirklich gut durchdachte Story steigert Rebecca Hamilton allerdings durchaus das Tempo des Romans und ebenso die Neugier auf die Dinge, die da kommen ... und es kommt einiges, da könnt ihr sicher sein.
    Spätestens in der zweiten Hälfte las sich dieser Roman aber für mich wie „Geschnitten Brot“ und so hechtete ich durch die Seiten, um endlich zu wissen, wie es mit Sophie und Charles weiter gehen wird. Ich mochte ganz besonders das Geheimnisvolle, dass sich durch diesen Roman zieht. Ständig gibt es etwas Neues zu entdecken und ich stellte die tollsten Vermutungen an ...
    Fragen, die sich mir zu Beginn des Romans stellten, wurden im Verlauf gut beantwortet und mit einigen, für mich, unerwartete Wendungen konnte mich Rebecca Hamilton überraschen.




    Mir gefiel die Story um Sophie und Charles wirklich gut. So schwer ich mich auch zu Beginn mit der Vielfalt an Informationen und „Spezies“ getan habe, machten letztendlich gerade diese „Forever- Das ewige Mädchen“ aus. Eine spannende, abwechslungsreiche Geschichte und eine Liebesgeschichte, die nicht unbedingt vordergründig, dennoch aber sehr schön umgesetzt wurde, rundete diesen Roman für mich wirklich gut ab. Ich bin gespannt darauf, was wir aus Rebecca Hamiltons Feder noch lesen werden. Der 2. Teil dieser Reihe ist jedenfalls fest in meinem „Leseplan“ eingetragen ...


    ©Nicole Huppertz (the-cinema-in-my-head.blogspot.de)

    Von mir gibt es
    4 von 5 Bookystars 



    Homepage der Autorin
    Die Autorin auf Facebook
    Die Autorin auf Twitter




    Kommentare:

    1. Ich habe es dank der BdB-Tour auch noch hier liegen, es kann mich aber noch nicht so überzeugen, da ich auch noch soo viele andere Bücher hier liegen habe.. Und wenn der Anfang nicht passt.. hm...

      LG
      Tabea

      AntwortenLöschen
    2. Hallo Nicole,
      Du machst mich neugierig obwohl ich eigentlich Geschichten dieser Art, momentan über hab :)
      Ich setz es mir mal auf die Merkliste :)
      LG Ela

      AntwortenLöschen

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...