Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

6. September 2013

MECKERPOST - es ist mal wieder soweit ! Leseexemplarverkauf - ich könnte ausflippen!

Heute gibts mal wieder einen Meckerpost, wobei dieser Ausdruck eigentlich zu milde ist. In Wahrheit regt es mich nämlich kolossal auf und ich krieg echt die Krise!
Vor ein paar Tagen brachte mir eine Freundin einige Bücher. ( sie wollte mir eine Freude machen da sie weiß, wie gerne ich lese). Tatsächlich waren sogar 2 Bücher dabei, die ich schon immer gerne lesen wollte. Ich schaute sie mir an und entdeckte, dass eines davon ein Leseexemplar war. Ziemlich erstaunt fragte ich sie, woher sie das denn habe. Ihr Antwort: "Von Ebay!"
In letzter Zeit habe ich auf FB oft mitbekommen, dass auch bei Rebuy und Medimops hin und wieder LE verschickt werden. Die zaubern die ja auch nicht aus dem Hut, sondern irgendwer muss sie ihnen verkauft haben.
Ganz ehrlich - mich kotzt es an !!!!
Mir ist völlig wurscht, ob es Blogger, Buchhändler oder sonstwer ist, der diese LE verkauft! DAS GEHT JA MAL GAR NICHT! 
Kleiner Hinweis der eigentlich unnötig sein müsste denn jeder, der in den GENUSS von Leseexemplaren kommt dürfte die eigentlich wissen...

ES IST VERBOTEN, LESEEXEMPLARE ZU VERKAUFEN!!!

Ganz ehrlich, ich finde es sowas von daneben! Man wird sich nicht wundern müssen, wenn die Verlage irgendwann die Nase davon voll haben und keine mehr herausgeben oder es für Blogger noch schwieriger machen, welche zu bekommen.

Mir ist klar, dass diese Verkäufer nicht ausschliesslich Blogger sind - aber es sind sicher einige dabei. Verbietet euch eure "Bloggerehre" sowas nicht????

WER auch immer die LE verkauft - ich bin langsam so sauer dass ich fast Lust dazu habe, ein paar dieser LE auf Ebay zu kaufen und die Adressen an die entsprechenden Verlage weiter zu geben. Nein, ich bin keine Petze, aber wenn man mal den Suchbegriff Leseexemplar bei Ebay eingibt, dann wird einem fast schlecht, wie viele davon dort angeboten werden, ohne die Inkognito-Verkäufe bei Rebuy und Medimops

Ich finde, es ist eine Sache, LE zu tauschen. Der Verlag spart ein zusätzliches LE und bekommt ja auch meist eine Rezension dafür. Aber GELD mit geschenkten Leseexemplaren machen.... sorry.... das ist für mich ein NO GO !

DER HAMMER ist, dass ich eben dort sogar Leseexemplare von Büchern gefunden habe, die NOCH GAR NICHT erschienen sind!
Liebe Leute!!! Sagt mal, gehts noch. Wir Blogger dürfen nichtmal REZENSIONEN zu noch nicht erschienenen Büchern veröffentlichen!!!! Und das wird eins VERKAUFT!!!!

Ich habe jedes Jahr einmal die Möglichkeit, Leseexemplare, die für einen Guten Zweck gespendet wurden, zu kaufen. (Nein, natürlich nicht die der Aktion Weihnachtsengel - denn selbst da achten wir darauf, dass es keine LE gibt, es sei denn, wir bekommen vom Verlag die ausdrückliche Genehmigung). Selbst diese von mir offiziell gekauften Leseexemplare, die ausschliesslich für diesen Zweck zur Verfügung gestellt wurden, würde ich niemals verkaufen, obwohl ich sie ja nichtmal "geschenkt" bekommen habe.

Ihr lieben Leseexemplar-Verkäufer denkt immer daran. ES IST VERBOTEN! Und irgendwann platzt vielleicht wirklich mal jemandem die Hutschnur und wird dann doch zur Petze! Das muss nichtmal ich sein denn ich weiß, dass es viele Leute gibt die diese Sache sehr aufmerksam beobachten.

So, nun hab ich genug gemeckert, aber das musste echt mal raus ! Vielleicht frag ich den Verläufer des Vorableseexemplares mal, ob er weiss, was er da tut!


Kommentare:

  1. was machst Du mit den `ausgelesenen` und rezensierten Leseexemplaren? Kann man die den Verlagen zurück geben? Ich kaufe Bücher allerdings erst, wenn sie für Otto Normal zugänglich sind ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder behalte ich sie ( zum Ärger meines Mannes ist das meistens der Fall) oder ich vertausche sie. Aber ich bereichere mich nicht finanziell daran. Ich finde, das ist schon ein Unterschied. Die Blogger haben ja eine Art kleines "Netzwerk" da gehts dann Buch gegen Buch :)

      Löschen
    2. getauscht hab ich das ein oder andere auch schon, aber verkaufen.. nie im leben.. einige hab ich sogar noch bei mir im Regal stehen. :) Ich bin eh eher der Buch-Tauscher, wenn ich ehrlich bin... ja ich glaub, fast alle bücher, die ich so rausgegeben habe, hab ich getauscht :)

      Löschen
  2. Wir haben hier auf nem Flohmarkt immer einen der Leseex (scheinbar arbeitet einer der 2 in ner Buchhandlung) verkauft. Und die haben nicht 3-4 Bücher da sondern 100. Und dann verkaufen die diese TB's (sie sind gelesen das sieht man) für 7/8 Euro. Da werde ich wild bei. Und wie. Wenn da mal eins dazwischen wäre hätte ich gesagt ja mein Gott ist dazwischen gerutscht. Aber das sind ausschließlich Leseex. Finde ich so frech. Ich hab mal gefragt warum die die so teuer verkaufen. Der Mann meinte doch tatsächlich: Wir müssen die ja auch teuer kaufen. Da kam ne zweite Person dazu und die meinte auch das wäre doch ein Flohmarkt. Und ich hab ihm dann noch den Leseex Stempel unter die NAse gehalten. Man war der sauer...

    Ich vertausche meine Leseex übrigens meistens. Ab und an werden auch mal welche verschenkt.

    AntwortenLöschen
  3. Grad wo ich mitten im Umzug stecke sortiere ich auch meine LE´s aus und biete sie in den Netzwerken an. Aber entweder nur gegen Portoerstattung oder gegen eine Gastrezension. Auf den Bolzen zu kommen und diese Bücher zu verkaufen würd ich mein Lebtag nicht kommen.... aber leider gibt es ja doch Menschen da draußen die genau das tun... egal ob Blogger, Buchhändler oder wie sie sonst an die Exemplare kommen... unterm Strich ist es einfach nur traurig.

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    ich kann dir da voll und ganz zustimmen. Mich regt das auch auf. Das Vertauschen finde ich weniger schlimm, wenn man die Leute vorher darüber informiert, aber der Verkauf von Leseexemplaren ist wirklich schäbig, mal ganz abgesehen davon, dass es verboten ist. Habe bei Ebay schon öfter mal den ein oder anderen angeschrieben und klargestellt, dass das von den Verlagen nicht gewollt ist, aber noch nie eine Rückantwort erhalten. Sowas wird einfach ignoriert. Ich schließe mich an: Schämt euch!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Eins kann ich dir versichern: Mit deinem Ärger stehst du nicht alleine da!
    Ich habe bei booklooker auch schon oft Leseexemplare entdeckt, die nur geringfügig günstiger waren, als die normalen Kaufexemplare. Was mir dann aber immer endgültig die Hutschnur hochgehen lässt, ist der Vermerk "Neu und ungelesen". Hallo? Wie kann man massenweise Leseexemplare neu und ungelesen einfach weiterverkaufen? Merken die Verlage das nicht, wenn da ständig Leseex. rausgehen, aber nie eine Rückmeldung kommt?
    Da habe ich dann auch schon oft üeberlegt, ob ich das mal dem jeweiligen Verlag schreibe. ;-)

    Neulich habe ich aber auch bei Hugendubel auf dem "Wühltisch" ein Leseexemplar entdeckt. Es war ein "Halo" Hardcover, das für 3,50 € angeboten wurde. Da denke ich aber, dass es einfach nur dazwischen geraten ist ... und ich hab's mit Kusshand genommen und ein Auge zugedrückt ;-)

    LG fireez


    AntwortenLöschen
  6. Ich bin bereits mehrmals bei Amazon Marketplace darauf reingefallen, und habe mich sehr darüber geärgert. Mal mehr, mal weniger erkennbar. Daher bin ich inzwischen sehr vorsichtig, wenn "Vorsatzblatt wegen Widmung entfernt" o.ä. dabei steht, besonders auffällig bei aktuelleren Büchern da ist die "Widmungsangabe" gleich bei mehreren Anbietern zu finden. Aber mir wurde auch schon dreist ein offensichtliches Leseexemplar verkauft (ohne Angabe natürlich), was ich mehr als frech finde und es auch entsprechend bewerte.

    AntwortenLöschen
  7. Hey ...
    ich würde nie meine LE verkaufen, den ich habe ja schließlich auch kein Geld dafür ausgeben. Ich finde es so was von frech, gegenüber den Verlagen und auch gegenüber den Käufern. Den es nur eine bereicherung an sich selber. Es gibt so viele möglichkeiten LE´s die man nicht mehr braucht loszubekommen. Vertauschen oder Verschenken / Spenden, ich gebe meine LE´s sehr oft der Stadtbiliothek in der ich arbeite. Den so sparen auch wir, Geld für ein neues Buch und unsere Leser freuen sich darüber.

    LG
    TauschRauschAnii

    AntwortenLöschen
  8. für mich auch ein absolutes no go. ich als Blogger freue mich immer jedes mal wahnsinnig, wenn ich ein Rezensionsexemplar von den verlagen bekomme und behandele sie wie schätze, ordentlich im Bücherregal verstaut. ich finde ein wenig Respekt muss echt sein...

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde auch: Das geht ja mal überhaupt nicht! Wenn man schon das Glück hat, ein Leseexemplar zu bekommen sollte man dann nicht sowas dummes machen! Das nenne ich mal dreist...

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ein absolutes NOGO. Hatte durch rebuy auch mal 2 LE´s im Paket gehabt. Ich würde auch nie Leseexen oder so verkaufen. Wenn dann tauschen oder verschenken. Aber was die Personen dann damit machen die es erhalten haben, darauf hat man leider keinen Einfluss =(

    AntwortenLöschen
  11. Hallo und guten Abend,

    ich sehe persönlich eines der Grundübel unserer Zeiten in der mangende Wertschätzung von geschenkten/kostenlos erhalten Produkten an..egal ob nun ein Leseexemplar oder was anders an.

    Vielleicht habe ich als "nur" Leserin, also ich bin keine Bloggerin auch eine andere Einstellung dazu, denn ich freue mich über jeder Buch, dass ich persönlich nicht kaufen muss, wie ein Schneekönig und kann daher auch nicht nachvollziehen, wenn man aus kostenlosen Sachen Geld herausschlagen kann oder möchte.

    LG..Karin..


    AntwortenLöschen
  12. Hallo und guten Abend,

    kleiner Zusatz, wie dreist die Leute noch auf EBay sind..Wassermanns Zorn.. da steht sogar unverkäufliches Leseexemplar drauf..ganz deutlich.

    Schönen Abend und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  13. Mir ist so etwas auch schon passiert. Ich hatte mich wie Bolle gefreut, ein von mir lang gewünschtes Buch auf Ebay recht günstig ersteigert zu haben und als es ankam, habe ich es voller Vorfreude aufgeklappt und sehe darin den bekannten Ausdruck "Rezensionssperre bis soundsovielten - Leseexemplar". Ich war so wütend, und gleichzeitig sehr traurig, denn das wollte ich so nicht auf mir sitzen lassen. Ich hatte die Person, die mir das Buch verkauft hat, angeschrieben. Aber da kam keine Reaktion. Das war schon krass. Ich finde, man kann sich glücklich schätzen und sich geehrt fühlen, wenn man vor allen anderen direkt vom Verlag ein Buch bekommt und es lesen darf. Ich vermisse den Respekt vor diesen Büchern, den Anstand der Blogger welche sie bekommen.. irgendwie scheint die heutige Generation einen ständigen Werteverfall zu durchlaufen. Bitter.

    Mit kopfschüttelnden Grüßen
    Sandra

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde das auch total daneben! Bücher verleihen oder tauschen macht ja jeder, auch mit Rezensionsexemplaren, aber das auszunutzen und damit Geld zu machen, geht nicht. Und ich finde auch dass es mit Ehre zu tun hat. Ich habe das noch nicht gesehen und wenn werde ich auch nicht zur Petze werden. Ich hoffe dass durch diesen Post einige dann doch Angst gekriegt haben und sich das wieder etwas legt.
    Lieeeebe Grüße, Ana :)

    AntwortenLöschen
  15. Juhuuu :-)

    ja, ein leidiges Thema. Sollte ich durch meine Leserunden jeh auf jemanden aufmerksam werden/ oder gemacht werden, dann würde ich das auch melden.

    Aber ich kann euch aus interner Reihe sagen das zum Beispiel auch aufmerksam geschaut wird, ob jemand regelmässig seine angeforderten/gewonnenen Exemplare verkauft.

    Ich habe unzähliche Leseexemplare hier und stellenweise doppelt (Buch im Orginal)
    Diese bleiben meistens bei mir, bin sowieso sehr eigen und nur in seltenen Fällen verlässt ein Buch meine Home Bibliothek wieder. Das bin ich dann schon froh das ich auch E-Books lese :-)

    Nicht ärgern, Wünsche dir ein schönes Wochenende
    Lieben Gruß
    Katja

    AntwortenLöschen
  16. Oha! jetzt han ich doch glatt Angst auch mal ein solches Leseexemplar geklauft zu haben :O Ich kaufe meine Bücher nämlich auch manchmal bei ebay!!!
    Ich kenn Bücher, da steht es auf dem Cover, aber bei anderen... ist es da reingedruckt? offensichtlich oder unoffensiochtlich? ... ich geh mal in meinem Bücherregal gucken. Einfach nur schrecklich manche leute -.-

    AntwortenLöschen
  17. Ich verstehe genau was du meinst und hatte selber zum Glück noch kein LE bei irgendeinem Kauf dazwischen. Es ist eine Unverschämtheit aus diesen Büchern Geld zu machen. Die höhe ist, dass du da tats. schon etwas gefunden hast, das noch gar nicht erschienen ist. o_O Wow. Mut oder Blödheit?

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  18. Schade ist nur, dass die Verlage offensichtlich keine Kapazitäten haben, sich um solche Fälle zu kümmern. Sonst hätte man schon von gewissen Rückverfolgungen und Klageprozessen gehört. Zwar mag der einzelne wenig Schaden anrichten (und das wird sich der Betreffende wohl auch denken), aber die Summe macht es aus. Ich mag mir gar nicht vorstellen wie hoch der finanzielle Schaden ist, der damit angerichtet wird. Und das, wo der Buchhandel momentan eh nicht so gut dasteht!!

    LG Jimmy

    AntwortenLöschen
  19. Also, wie du merkst, stehst du nicht alleine da mit deiner Frust über die verkauften Leseexemplare.
    Nun, auch ich stimme dir dabei vollkommen zu. Ich selbst bin Blogger und Buchhändler und dennoch freue ich mich jedes Mal, wenn ich ein Leseexemplar bekomme und dieses Glück nur mit wenigen anderen teile. Leseexemplare sind zwar bei den Verlagen in die Kalkulation mit eingebunden (ebenso wie Exemplare auf den (Buch)Messen), aber dennoch finde ich es persönlich eine Frechheit sich selbst daran zu bereichern. Natürlich kann man damit Geld verdienen, der Konsum am Buch ist so stark wie noch nie zuvor. Und so wird Leser als auch der Verkäufer (von Leseexemplaren) darauf mehr als achten, dass er sich einen Vorteil ziehen kann aus der ganzen Sache. Es ist verlockend: Bücher kostenlos erhalten, lesen und dann verkaufen. Man macht nur Plus. Doch, selbst wenn die Kalkulation der Verlage ein solches Minus mit berücksichtigt, ist es eine Frechheit dich daran zu bereichern. Ich habe nichts dagegen, wenn man sie tauscht, sie für einen guten Zweck weitergibt, aber Geld aus UNverkäuflichen Leseexemplaren Geld zu machen . . . Bei aller Liebe, das geht zu weit, selbst wendige Zeitwn hart sind und man eine Fundgrube wittert. Da gebe ich sie lieber an die Bibliothek weiter, sodass ich kein Plus mache, aber der Kultur etwas Gutes tue.

    AntwortenLöschen
  20. Hi Nicole,

    toller Beitrag. Mich ärgert das auch sehr und genauso schlimm fand ich im letzten Jahr diejenigen, die zum "Welttag des Buches" die Bücher bestellten und dann verkauften. Ich verschenke/verlose meine Leseexemplare und dies natürlich erst nach Ablauf der Sperrfrist.

    Ganz liebe Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen
  21. Richtig so. ich find das auch nicht gut. Tauschen ist was anderes, vorallem wenn man mit nem anderen Blogger tauscht.
    Auch innerhalb der Familie verleihen fänd ich jetzt nicht so schlimm - aber verkaufen ist nen No go

    AntwortenLöschen
  22. Nein, Du stehst wirklich nicht alleine mit Deiner Meinung, ich finde es auch total daneben LE zu verkaufen. Neulich habe ich bei Tauschticket ein Buch gesehen, welches noch nicht erschienen ist und für welches drei Tickets verlangt wurden - DREIST! Ich würde ein LE nicht verkaufen, tauschen - okay, aber damit lasse ich mir meistens etwas Zeit, also nicht gleich nach Veröffentlichung, finde ich irgendwo auch nicht ganz korrekt.
    Ich könnte auch zur Petze bei sowas werden, da es den Beigeschmack hat, dass man LE nur haben möchte um sich zumindest etwas daran zu bereichern, das geht gar nicht...
    Liebe Grüße von Melanie, die jetzt auch ein Stück Dampf ablassen konnte. ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Mir ist das auch schon mal passiert - bei Amazon Warehouse Deals. Ich dachte, ich seh nicht richtig, als ich das Buch aufgeschlagen habe und da "Unverkäufliches Leseexemplar" stand. Ich bin beinahe ausgerastet, vor allem, da ich dachte, dass Amazon da recht gründlich und penibel vorgeht (meine Freundin hat mal mehrere DVDs hingeschickt und ihr wurde die Hälfte zurückgeschickt, weil sie das falsche Erscheinungsjahr angegeben hatte -.-) und dann nehmen die LEs/REs an? Unmöglich. Hab denen ne gepfefferte Email geschrieben und das Buch zurückgeschickt. Ich weiß, dass jemand denen das verkauft haben muss, aber wenn die so dämlich sind und das annehmen. Ich werde immer, wenn ich für ein Buch Geld bezahlt habe und es stellt sich als LE/RE raus, einen Aufstand machen.
    Anders sehe ich das bei z.B. Tauschticket. Wenn jemand ein Buch zum Tausch einstellt und in der Beschreibung hinzufügt, dass das Buch ein ausgewiesenes LE/RE ist, dann ist das okay, dann muss man ja nicht tauschen, wenn man nicht will.
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  24. Mich wurmt das auch total, nachdem ich da bei Facebook mal gelesen habe, dass es Leute gibt, die bei ALLEN möglichen Gewinnspielen, Vorablese-Aktionen usw. mitmachen, um Bücher zu bekommen, nur um sie direkt bei ebay oder sonst wo zu verkaufen!!!! Ich selber habe bei Amazon mal ein gebrauchtes Buch (etwas älter aber schon) gekauft, welches auch ein Leseexemplar war und fand das richtig dreist, da es ja immer drin steht, dass die unverkäuflich sind. Aber anscheinend haben da einige Menschen eine neue Möglichkeit der Einnahmequelle gefunden. :/ Ich denke auch ehrlich gesagt nicht, dass es dabei um Blogger geht, sondern dass es Leute sind, denen Bücher und Lesen gar nicht so viel bedeutet... aber das ist nur eine Vermutung. Bei ebay kaufe ich auch recht häufig, hatte da bisher aber nur "richtige", bereits gelesene Bücher erhalten. :)
    Ich arbeite selber auch in der Buchbranche und finde es einfach schade, dass Leseexemplare so einfach in den Markt geworfen werden und dies vielleicht noch schlechte Bewertungen mit sich führt, da diese ja meist noch unkorrigiert sind. :(

    Liebe Grüße,
    AnnaBerlin

    AntwortenLöschen
  25. Hachja...old but gold x3

    Hab auch von Bloggern in letzter Zeit vermehrt RE's gekauft. Leider. Meistens solche, wo es halt erst auf der ersten Seite steht und mans auf Bildern usw. nicht sieht-.-"

    AntwortenLöschen
  26. Ach herrje, ich finde das immer so schlimm wenn es jemand macht, aber leider können die Verlage nichts dagegen machen, wenn es Privatanbieter sind.
    Ich würde niemals ein RE verkaufen, dass ist einfach... unerhört! Schade, dass es solche Menschen gibt...

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe mal in einem second-hand-buchladen ein LE gekauft und es erst zuhause bemerkt. da habe ich mich geörgert. dann bin ich wieder hin und habe gesagt, dass das verboten ist und dass ich gerne mein geld wieder haben will. sie hat gesagt, sie könne nur im preis runtergehen, weil sie ja sonst einen verlust machen würde. HMPF!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...