Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

1. Juli 2013

Die BLOGTOUR zu "LIBERTY BELL" macht heute Station im Cinema --> REZENSION // Liberty Bell - Johanna Rosen





Leseprobe

Gebundene Ausgabe: 375 Seiten
Verlag: Arena (1. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401068040
ISBN-13: 978-3401068046

    Sie ist siebzehn Jahre alt. Sie kennt kein Internet und kein Facebook, keine Hochhäuser und keine Autos. Liberty Bell ist im Wald aufgewachsen,fernab von jeder Zivilisation. Und Ernesto ist der erste Junge, den sie zu Gesicht bekommt.
    Ein mitreißender Roman über eine zarte Liebe zwischen zwei Jugendlichen, die den ungewöhnlichen Umständen trotzen und für ihre ganz persönliche Freiheit kämpfen. Berührend, aufwühlend und ganz außerordentlich.

     
    1991- Oregon. Nach den ersten 2 Seiten von „Liberty Bell“ war ich zugegebenermaßen ein wenig geschockt! Aufgrund der Kurzbeschreibung war ich mir zwar nicht ganz sicher gewesen, was mich in diesem Roman erwartete, auf diesen Einstieg war ich allerdings nicht gefasst. Im Epilog erzählt ein Mann aus seiner Perspektive... ein verheirateter Mann, der einem 10 jährigen Mädchen nachstellt? Oje, das kann ja heftig werden fürchtete ich.
    Doch dann wechselte die Erzählperspektive und nun ist es eine Frau/ Mädchen, an deren Geschichte wir teilhaben können. Doch auch diesmal hielt ich nach wenigen Sätzen den Atem an. Ein Baby stirbt.
    4 Seiten, die mich schockierten und irritierten. Und das gleich zu Beginn des Romans. Möglicherweise bin ich auch einfach nur ein Weichei aber ich musste erstmal schlucken. Und dann..... begann die Geschichte erst richtig..... Erneut wechselt der Handlungsort und auch die Erzählperspektive. Es wurde ein wenig lockerer und ich hatte somit Gelegenheit durchzuatmen. Was mir als Nächstes auffiel war der für mich recht ungewöhnliche Schreibstil. Nicht nur die Namen der Protagonisten klangen irgendwie „anders“. Es ging auch etwas direkter zu. Das begeisterte mich nicht wirklich, denn Ausdrücke wie beispielsweise „Schwanz“ und andere „Kraftausdrücke“ passten für mich einfach nicht in die Story. Ich wusste nicht wirklich, was ich davon halten soll. Allgemein wurde recht locker mit dem Thema Sex und Drogen umgegangen aber, die Geschichte interessierte mich und so las ich gespannt weiter. Nach ca. 70 Seiten kam mir irgendwie der Film „Nell“ in den Sinn. Ich liebe diesen Film muss ich gestehen und nun war ich natürlich noch neugieriger, was ich in diesem Roman entdecken würde.

    Während des Romans findet man immer wieder durch Kursivschrift gekennzeichnete Textstellen, die zu dem Mädchen zurückblenden, dass man im Prolog bereits kennenlernen konnte. Zumindest war das meine Vermutung während des Lesens.

    Die Protagonisten waren für mich zufriedenstellend. Dara allerdings war mir von Beginn an unsympathisch. Ich mochte einfach seine ordinäre Art nicht und fand einfach kein Gefallen an seiner Person. Liberty Bell und Ernesto waren sehr süß. Vielleicht hätte ich mir hier noch ein wenig „Ausschmückung“ gewünscht. Nichtsdestotrotz konnten sie mich aber grundsätzlich überzeugen. Es gibt viele weitere Figuren in diesem Roman die mehr oder weniger ausführlich beschrieben werden. Für mein Empfinden hätte man auf den ein oder anderen auch problemlos verzichten können. Aber sei es drum. Es war schön, sie kennenzulernen.

    Nun aber zur Story... hm... vielleicht liegt es daran, dass ich solche Geschichten nicht „gewöhnt“ bin, aber wenn diese nicht spannend ist, dann weiß ich es auch nicht. Die Autorin Johanna Rosen steigert die Spannung quasi von Seite zu Seite. Bruchstückhafte Hinweise wechseln sich mit „falschen Fährten“ ab. Mir schwirrte regelrecht der Kopf bei dem Versuch, hinter das Geheimnis von Liberty Bell zu kommen. Erst spät lüftete sich langsam für mich der Vorhang und doch blieb mir beim „Showdown“ fast die Luft weg.


    Ich glaube, dieser Roman wird polarisieren. Man wird ihn lieben oder hassen. Ich für meinen Teil muss sagen, ich finde ihn außergewöhnlich! WARNUNG an alle Leser :) :
    „Liberty Bell“ gibt Rätsel auf, schockiert und fasziniert. Ich habe mir die Nacht um die Ohren geschlagen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich musste einfach Antworten haben. Findet selber heraus, welches Geheimnis in diesem Roman verborgen ist. Ich wünsche euch spannende Lesestunden!

    ©Nicole Huppertz (the-cinema-in-my-head.blogspot.de)

    MORGEN GIBT ES HIER EIN TOLLES GEWINNSPIEL ZU "LIBERTY BELL". WAS ES ZU GEWINNEN GIBT VERRATE ICH EUCH NOCH NICHT. NUR SOVIEL - DEN GEWINN GIBT ES NIRGENDWO ZU KAUFEN :)

    Von mir gibt es
    4 von 5 Bookystars 


    Johanna Rosen ist das Pseudonym einer renommierten deutschen Schriftstellerin, die 1969 geboren wurde und seit 1993 mit großem Erfolg Bücher veröffentlicht, von denen zahlreiche auch ins Ausland übersetzt wurden. Mit »Liberty Bell. Das Mädchen aus den Wäldern« wechselt sie das Genre und schreibt das erste Mal für eine Leserschaft von ­Jugendlichen und Erwachsenen. Die Autorin lebt zurückgezogen mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main.


    Wenn ihr einige Stationen der Tor verpasst habt oder wissen möchtet, wo es weiter geht findet ihr hier nocheinmal alle im Überblick:

    15.6. + 16.6. vampir-addicts-beloved-books.blogspot.de
    17.6. youtube.com/user/TheSarahStory
    18.6. katesleselounge.blogspot.de
    19.6. youtube.com/user/TheSarahStory
    20.6 + 21.6. leselurch.de
    22.6. katesleselounge.blogspot.de
    23.6. bibliofeles.de
    24.6. + 25.6. manjasbuchregal.blogspot.de
    26.6. + 27.6. lenabosblog.de
    28.6. + 29.6. friedelchen.blogspot.com
    30.6. bibliofeles.de
    1.7. + 2.7. the-cinema-in-my-head.blogspot.com
    3.7. + 4.7. leselustleseliebe.wordpress.com

    1 Kommentar:

    1. Hallo Nicole,

      nun da bin ich, aber gespannt auf morgen, denn ich verfolge diese Blogtour schon die ganze Zeit über.

      Guten Start in die neue Woche und LG..Karin..

      AntwortenLöschen

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...