Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

22. Februar 2013

Stressfrei bloggen – möglich?!?

Ich behaupte jetzt einfach mal JA!
Jetzt geht sicher ein Aufschrei durch die Bloggerwelt, vielleicht aber auch ein bestätigendes Murmeln … noch höre ich nichts, aber eine Reaktion auf diesen Beitrag wird es vermutlich geben..
Bevor ihr jetzt die Messer wetzt, um gleich auf mich loszugehen, wartet bitte noch einen kleinen Augenblick!!! Wie so ziemlich jedes Wort auf meinem Blog sind auch die folgenden Zeilen meine ganz persönliche Meinung und MEIN Empfinden. Und diese, MEINE Meinung dient weder dazu, irgendjemandem zu Nahe zu treten, zu kritisieren oder zu beleidigen… noch dient sie dazu, mich als allwissende Müllhalde oder Superbloggerin aufzuspielen. Es ist lediglich meine bescheidene Meinung. Kleiner noch als ein flüchtiger Pups in unserer schönen Bloggerwelt … ist diese Meinung…. Aber ….es ist eben MEINE!

Wie viele von Euch vielleicht wissen, führe ich nun seit ca. 1 ½ Jahren mein „Cinema“ und wie sicher einige von euch wusste auch ich nicht wirklich, worauf ich mich einlasse, als im Jahr 2011 die Idee zu meinem Blog heranwuchs. Ebenso unwissend wie viele andere dachte ich, okay… versuch es einfach mal und schau was passiert.


Es passierte so einiges und innerhalb kurzer Zeit war ich, durch tolle neue Bekanntschaften, gleich mittendrin in dieser Bloggerwelt. Die ersten Kontakte zu Verlagen und Autoren wurden geknüpft und mit meinem Blog ging es stetig aufwärts. Aus meinem 3-Leser-Blog wurde ein immer bekannter werdender Blog. Und was mich einerseits wahnsinnig freute und natürlich auch stolz machte, bedeutete andererseits natürlich auch mehr „Arbeit“. Denn, wie bei allem im Leben, gilt für mich das Motto „Entweder richtig, oder gar nicht! Und möglichst immer 100 % “.
Als Mama eines, in der Zwischenzeit, 4 Jahre alten Sohnes, Hausfrau , Ehefrau, Gärtnerin eines 2000m² großen Grundstücks, Mitglied des Elternrates und teizeitarbeitende Technische Systemplanerin, die ausserdem auch noch einen tollen Freundeskreis hat und Mitglied in vielen Vereinen ist, musste ich irgendwann überdenken, wie und ob ich alles unter einen Hut bekomme, ohne dass ich dabei den Spaß verliere oder alles in Stress ausartet. Klar gibt es schon mal Tage, an denen das nicht ganz optimal funktioniert. In der Regel klappt es aber wirklich gut…
Immer wieder, und gerade jetzt wieder, gibt es Blogger, die dem „Druck“ nicht standhalten und eine Pause einlegen oder ihren Blog sogar aufgeben. Ich frag mich dann immer, wie kann es soweit kommen und denke darüber nach, warum das bei mir eben (noch) nicht der Fall ist. Denn man sollte ja niemals nie sagen 

Ich glaube, es gibt einige Punkte, die da eine Rolle spielen.

Rezensionsangebote von Autoren und Verlagen
Klar, welcher Blogger freut sich nicht über die Anfrage, ob man ein Buch gerne rezensieren möchte. Seien wir doch mal ehrlich, wir fühlen uns doch immer ein wenig geschmeichelt, wenn man „unseren Blog“ für so eine Anfrage auswählt. Und je „größer“ der Verlag oder je bekannter der Autor von dem die Anfrage kommt, umso „wichtiger“ fühlen wir uns.
Dummerweise kann man aber nicht zu jedem angebotenem Rezensionsexemplar JA! sagen. Schließlich haben wir alle noch ein Leben neben dem Blog . Das Gute aber ist, wir müssen es ja auch gar nicht und kein Verlag oder Autor der Welt wird euch deswegen „bestrafen“. Beiden wird es sicherlich viel lieber sein, ihr nehmt nur dann an, wenn euch der Roman wirklich zusagt und ihr auch wirklich ausreichend Zeit habt, euch mit dem Buch zu beschäftigen.
Ich für meinen Teil habe ein paar Grundsätze, bei denen mir auch völlig egal ist, wie groß und bekannt der Verlag oder Autor ist. Interessiert mich das Buch nicht wirklich, dann verzichte ich auf ein Rezensionsexemplar! Basta !

Viele Anfragen kommen natürlich auch von Indieautoren oder Self-Publishern… und auch hier habe ich mein eigenes Konzept. Ist die Anfrage nett und freundlich, dann schau ich mir den betreffenden Roman an. Gefällt mir die Leseprobe und passt es zeitlich rein, nehme ich es gerne an. Finde ich es nicht spannend oder fehlt mir eben die Zeit dann lehne ich freundlich ab.

Ist die Anfrage gleich drängend, oder unverschämt oder sehe ich, dass es sich um eine vorgefertigte Massenmail handelt, die gleich an 100 Blogger gegangen ist, lehne ich ab!
Wird ein Autor aufdringlich oder beleidigend benutze ich die „Spam-Funktion“ und Ruhe ist 

Zudem mache ich mir übrigens eine Art „Leseplan“, in den ich mir eintrage, welche Bücher ich im Monat unbedingt lesen möchte. Da ich in etwas weiß, wie viele Bücher ich mir im Monat zumuten kann weiß ich so auch, wie viel „Luft“ noch für RE übrig ist. Natürlich muss auch immer ein wenig Platz sein für eine kleine Leseflaute. Also lieber 1 Buch weniger annehmen und zum SuB greifen um die monatliche verbleibende Leselust zu stillen als in Hektik ausbrechen!


Ein weiteres Thema sind wohl die „Blogger unter sich“.
Meinungsverschiedenheiten gibt es immer, das ist etwas, dass ich in meinem weiß Gott nicht mehr jungen Leben gelernt habe. Manche Menschen mag man, manche eben nicht und oft weiß man nichtmal genau, warum man eben genau diesen Menschen nicht mag. Das gleiche gilt für Blogger. Den einen findet man super, den anderen eben nicht. Na und! Ich würde mein sehr umfangreiches Bücherregal darauf verwetten, dass es ganz viele Blogger gibt die, wenn sie meinen Namen lesen, genervt die Augen verdrehen und „Pickel“ bekommen. Tja, was soll ich sagen… NA UND! Dafür gibt es aber mindestens eben so viele Blogger, die sich freuen von mir zu lesen und mich richtig gut leiden können. Passt also!
Unterschätzen darf man auch nicht die Tatsache, dass durch die Kontakte über Kommentar, Facebook und Twitter auch ganz viel missverstanden werden kann. Sätze die, hätte man der Person Auge in Auge gegenüber gestanden, sicher als der Scherz verstanden worden wäre, als der er gemeint war, werden auf virtuellem Weg manchmal nicht als solcher verstanden. Das führ recht schnell zu Missverständnissen und so mancher Blogger war sicher schon des Öfteren „angepisst“ obwohl es gar keinen Grund gab. Haben zwei Menschen einen unterschiedlichen Humor, den man dann eben auch durch die reinen Buchstaben nicht erkennen kann, ist schnell das Kind in den Brunnen gefallen und man entwickelt „einen Hass“ der eigentlich gar nicht nötig wäre.


Tja, und dann gibt es wohl noch das eigene Ego,
das einem im Weg steht, um entspannt zu bloggen. Es gibt 100te Buchblogs im Bloggeruniversum und gaaaaaaanz viele davon haben viel mehr Leser als ich. Wow, Respekt! Ich gönne sie jedem von Herzen, denn genau wie jeder andere Blogger haben sie sich diese sicher mühevoll erarbeitet. Nun stellt sich aber die Frage, wie gehe ich mit diesen Blogs und ihrer Leserzahl um?
Es gibt 2 Möglichkeiten.

Möglichkeit Nr 1 ist die stressige.
Hier beginnt es schon damit, dass man sich nahezu täglich über die „großen Blogs“ mit ihren ach so vielen Lesern ärgert. In dem Wahn, möglichst genau so viele, besser aber noch viele viele Leser mehr zu bekommen, postet man was das Zeug hält. Macht Aktionen und Gewinnspiele und verzweifelt, wenn die Leserzahl nicht täglich steigt oder hin und wieder sogar fällt. So wächst der Druck auf dich als Blogger, der Neid und die Missgunst dem anderen Blogger gegenüber und…. Der STRESS!

Möglichkeit 2:
Ihr macht euer Ding! Postet, wann und was immer ihr es für richtig haltet und freut euch, wenn wieder ein Leser den Weg zu eurem Blog gefunden hat. Bei dieser Möglichkeit seht ihr das Bloggen nicht als Wettbewerb oder als Rennen um die Krone, denn die - gibt es sowieso nicht! Und ihr seht andere Blogger nicht als Konkurrenz, sondern als lesebegeisterte „Kollegen“ die, genau wie ihr, sich alle Mühe geben und eben einfach nur ein wenig erfolgreicher sind. Falls man anhand der Leserzahl überhaupt den Erfolg eines Blogs bewerten kann, was ich persönlich ganz stark bezweifel.
Die Leserzahl setzt sich, wie ich finde, aus den unterschiedlichsten Gründen zusammen und hat nicht unbedingt immer etwas mit der Qualität des Blogs zu tun. Ich kenne Blogs mit nicht mal 60 Lesern deren Rezensionen mir oft weitaus besser gefallen als die so mancher „großer Blogs“.
Nun sagt ihr sicher ich habe gut reden, schliesslich ist mein Blog mit seinen mehr als 400 Lesern ja auch kein kleiner. Mag sein, aber es gibt immer noch ganz viele, die noch viel mehr haben! Hasse ich sie? Bin ich neidisch??? Hmmmmmmm noe ! Vor allem nicht, weil sie ja gar nix dafür können *gg* sollen sie etwa Leser rausschmeissen? Für mich ist es mehr ein Ansporn, ein Ziel, aber eines, dass ich ruhig angehe und vor allem mit gaaaaaanz viel Zeit!


Aktionen
Nein, man muss auch nicht zwangsläufig an jeder Aktion teilnehmen, jedes Stöckchen aufgreifen oder jede Info als Erster Blog posten nur um seine Leser „bei Laune“ zu halten. Wenn ihr „echte Leser“ habt, dann verzeihen sie euch sogar ein paar Tage, manchmal sogar Wochen „Funkstille“ auf eurem Blog! Schreibt einfach dann, wenn euch danach ist und brecht nicht in Panik aus, wenn es eben mal nur oder sogar gar keinen Post in der Woche gibt!

Ich könnte euch jetzt noch 100 dinge aufzählen, aber der Post ist eh schon viel zu lang….
also…

Fakt ist für mich :

  • Es gibt keinen Blogger-Olymp und somit braucht man auch keine Mühe darauf verwenden in diesen aufgenommen zu werden.
  • Gibt es keinen Olymp gibt es auch keine Blogger-Götter. Und wenn es euch hin und wieder so scheint, dass sich jemand dafür hält. Ignoriert es!
  • Rezensionsanfragen MÜSSEN nicht angenommen werden. Autoren und Verlage verkraften durchaus eine Absage.
  • Leserzahlen sind Zahlen… einfach nur Zahlen. Sicherlich Zahlen, die das Bloggerherz erfreuen. Letztendlich aber eben nur Zahlen!
  • Blogs müssen nicht täglich mit Posts gefüttert werden. Das erwartet kein normal denkender Mensch von euch! Vor allem dürft ihr nie vergessen, der größte Teil eurer Leser sind ebenfalls BLOGGER und die wissen, was das für Arbeit ist !
  • Neid und Missgunst bringt meinen Blog nicht weiter, raubt mir nur Energie die ich besser verwenden kann.
  • Ich muss lernen, mich kürzer zu fassen *gg*

So, ich glaube, das war der längste Post in der Geschichte des Cinema, und wenn ihr immer noch da seid, dann R E S P E K T !!!! Ich muss sagen, ihr seid echt tolle Leser diese Buchstabenschlacht bis zum Ende durchzustehen.

Tja, nun kennt ihr meine Meinung und auch ein paar meiner „Tricks“ und ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass dieser Post N I E M A N D E N. persönlich ansprechen soll. Er ist nicht böse gemeint und ich hoffe, er kommt auch nicht besserwisserisch rüber.
Nun hoffe ich, dass er auch so verstanden wird, wie ich ihn gemeint habe. Falls nicht …. tja dann hab ich eben PECH GEHABT 

Ach, und was ich noch vergessen habe zu erwähnen: Nein, ich habe nicht die Weisheit mit Eimern gefressen. Vielleicht mach ich alles auch ganz falsch und vielleicht sind meine Tipps auch mehr was für die Mülltonne. Ich fahre aber ganz gut damit und vielleicht ist es ja auch für euch ein bisschen brauchbar :)

Ich respektiere und akzeptiere jegliche Entscheidung bezüglich des eigenen Blogs und wer eine Pause braucht, aus welchem Grund auch immer, der MUSS sie sich gönnen !!! Vielleicht kann man dem aber eben auch irgendwie ein wenig entgegenwirken....

Und jetzt..... FEUER FREI !

Kommentare:

  1. Dem ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen. Achso doch: Ich hab bis zum Ende durchgelesen :-) *tusch*

    Danke Nicole, wahre Worte und sehr treffend!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnte jedes Wort von dir blind unterschreiben.
    Manche Leute machen sich das Leben schwerer als es ist und
    eigentlich hat doch jeder mit dem Bloggen begonnen,
    weil man Spaß daran hatte und genau daran sollte man sich
    in einem Flaute Fall erinnern.
    Alles gleich hin zu werfen ist selten eine gute Lösung.

    AntwortenLöschen
  3. Das Gefühl des "Überfordertseins" mit dem Blog kenne ich im Moment zu gut. Habe mich selbst entschieden einen Neuanfang zu starten, um sagen zu können, es waren 3 schöne Jahre als Buecherelfe, aber ich brauche etwas neues, damit ich selbst zufrieden bin.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab auch durchgehalten :-P Dein Post ist sogar noch verständlicher als meiner^^ Aber genau das sind die Punkte die ich auch meine...wenn man sich beim Bloggen schon so viel Stress macht, wie läuft es denn erst im realen Leben, sagt man dann auch zu allem "Ja"?
    LG Scatty

    AntwortenLöschen
  5. Ein klasse Artikel hast du da geschrieben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich find´s toll was Du geschrieben hast!
    Meinen Blog gibt es seit mehreren Jahren und zu Anfang hab ich das ganz entspannt gemacht. Dann kam der Streß, zig Blogs schossen wie Pilze aus dem Boden und ich hatte das Gefühl "mithalten" zu müssen. Ich war manchmal etwas neidisch wenn ich gesehen habe, welch tolle Rezensions-Exemplare andere Blogs z.T. in Massen bekommen haben, wieviel Leser oder auch Liker bei FB sie haben...
    Irgendwann hab ich mich dann aber auch gefragt, warum ich mir eigentlich Stress mache, braucht´s doch gar nicht. ;-) Jetzt blogge ich seit längerem wieder nach Lust und Laune, lehne nahezu alle Rezi-Angebote ab damit ich die Bücher lesen kann, dich ich unbedingt lesen will und rege mich auch so überhaupt nicht mehr über die Geschehnisse anderswo auf. :-) Ich muss sagen, es ist ein sehr gutes und befreiendes Gefühl.
    Danke für Deinen Beitrag und viel Spaß weiterhin mit Deinem Cinema,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube dies hier ist mein erster Kommentar hier auf diesem Blog (bin ja auch einer deiner "neuen" Leser). Aber ich muss doch nun direkt mal was loswerden.

    Habe ja nun ganz interessiert diesen Post gelesen, weil mich allein der Titel schon sehr angezogen hat und ich wissen wollte, was sich dahinter verbirgt.

    Ich persönlich empfinde, und das ist auf den ganzen Text bezogen, genau so wie du und finde es toll, dass du das hier so ausführlich beschrieben hast. :)

    Sicher wird es den ein oder anderen geben, der sich auf diesen Post hin aufregt oder die Augen verdreht oder was weiß ich was alles. Diese Reaktionen wird es bestimmt immer geben, egal bei was und egal um was es geht. Aber letzten Endes sollte man da drüber stehen (wie du oben ja auch schon geschrieben hast), denn das schon vor allem die eigenen Nerven :)

    Lange Rede, kurzer Sinn: Tolles Statement!

    AntwortenLöschen
  8. Also ich kann dir da auch nur Zustimmen(ich hatte eigentlich einen längeren Kommentar, der aber gelöscht wurde wegen einem Browserfehler und mag nicht alles neuschreiben)
    kurz: ich glaube die meisten Leser finden es nicht schlimm wenn man mal ein paar Tage nichts hört, auch wenn man sich freut etwas von diesem Blogger zu lesen.

    lg Aki

    AntwortenLöschen
  9. Ich verstehe vollkommen, dass manchen Bloggern grad alles zu viel wird, so ging es mir auch mal. Allerdings sehe ich es auch wie du: man nimmt eben nicht alle Rezensionsexemplare von allen Verlagen und Autoren an, nimmt nicht an allen Buchverlosungen statt - man muss einfach die goldene Mitte finden. Ich finde einen Ausgleich zwischen Leseexemplaren und eigenen Bücher sehr wichtig, da meiner Meinung nach so der Spaß am Lesen sehr schnell verloren geht. Auch ich habe keinen so berühmten Blog, poste nicht jeden Tag und mache absolut nicht bei allen Aktionen mit. Dafür mache ich aber alles auf meinem Blog mit Herzblut und sehr gerne und vor allem absolut stressfrei. Ich denke aber, dass man diese Balance für sich erst finden muss. Was ich aber auch beobachtet habe: gerade wenn man noch nicht so lange bloggt, überladet man sich gerne mit REs - erst mit der Zeit kommt die Einsicht.

    Wie gesagt, ich kann beide Sichtweisen verstehen... und hoffe mal, dass jetzt daraus nicht schon wieder eine Blogger-Welle wird..

    AntwortenLöschen
  10. Danke Nicole, ich finde der Beitrag ist richtig super geworden und hätte man so eine "Anleitung" bevor man auf die Stressschiene gerät, dann wäre das Ganze "objektiv und realistisch betrachten" für mich einfacher gewesen. Unterschreibe ich so gerne und habe jetz genug Zeit meine Liebe zu den Büchern wieder voll leben zu können. Herzliche Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin eine von den "Neubloggerinnen". Ich poste nicht jeden Tag etwas, denn ich kann nicht jeden Tag ein Buch lesen und ich möchte auch nicht jeden Tag irgendwas aus der Zeitung entnehmen nur um etwas posten zu können.
    Meinen Blog habe ich erstellt um einige Bücher bekannter zu machen, aber auch als gewisse Gedächnisstütze, wie mir manche Bücher gefallen, was ich bei ihnen empfunden habe etc.
    Ich habe noch nicht einmal 30 Leser, aber umso mehr fällt mir auf wenn jemand dazu gekommen ist.
    Mein Leben ausserhalb des Internets geht mir vor. Ich habe eine kleine Tochter und wenn sie "mich braucht", dann tritt alles in den Hintergrund. Natürlich ist ein Blog arbeit, eine Rezension arbeit, Cover fotografieren arbeit, Neuzugänge posten arbeit, aber für mich arbeit die mir Spaß macht.
    Wenn ich irgendwann keine Lust mehr haben sollte, dann lasse ich es sein.
    Ich werde niemals zu den "bekanntesten" Blogs gehören, aber das ist mir egal.

    Einen schönen Beitrag, der mir aus der Seele spricht hast du da geschrieben.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  12. Recht hast du!
    Ich bin so froh, dass wir in einem Team bloggen. Da kann man die Arbeit so schön verteilen und jeder macht etwas. Dann bleibt nicht alles an einem hängen und man hat ganz entspannt noch Zeit für genug andere Dinge.
    Ich glaube, nur deswegen schaffen wir jeden Tag nen Post. Sonst wäre das gar nicht denkbar. Dafür lese ich selbst viel zu langsam, wenn ich viel zu tun habe.

    Und gibt es jetzt so richtig seit 5 Monaten und unsere Besucherzahlen sind nicht umwerfend, aber wen juckt das? Spaß macht es uns trotzdem. Und so freut man sich vielleicht über jeden Kommentar noch mehr wie ein Schneekönig ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube niemand mit ein bisschen Intelligenz wird dich für diesen Post zerfleischen oder so :D Du sagst was du denkst und bleibst nett, ich kann dir bei glaube ich allem nur zustimmen und das mit der Leseliste sollte ich gleich mal umsetzten, ich hab nämlich letztens erst 5 Bücher gleichzeitig gelesen, wobei ich die meisten irgendwann anfange und mir irgendwas dazwischenkommt xD
    Momentan lese ich (erstaunlicherweise) glaube ich "nur" 3, wobei da ab nächste Woche noch die Schullektüre hinzukommt ;)

    Liebe Grüße
    Elisa

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nicole,

    ich mache es wie du und bin damit bisher immer gut gefahren. Anfangs war ich noch ziemlich ehrgeizig und dachte es wird nichts, wenn ich nicht alles mitmache. Bin aber sehr schnell drauf gekommen, dass das absoluter Blödsinn ist. Manchmal nehm ich wochenlang kein einziges Buch an und kann dann eben nicht posten, was schon wieder alles ins Haus geflattert kam. Aber na und, dafür hab ich einen großen SuB. Der Stoff wird also nie ausgehen. Es ist sehr wichtig, sich darüber klar zu werden und die ganze Sache als Hobby zu sehen und als Projekt das Spaß macht. Wenn es zur Last wird, dann stimmt auf jeden Fall etwas ganz und gar nicht. Leider sind die Menschen aber alle unterschiedlich und manche einfach zu ehrgeizig und können diese Balance nicht finden. Deswegen bin ich immer dafür, lieber eine Pause einzulegen und in Ruhe über alles nachdenken, statt einen tollen Blog zu schließen.

    Danke für den tollen Post, den ich komplett gelesen hab, der gut geschrieben war und den ich so voll unterschreiben kann.

    Liebe Grüße
    Petzi

    AntwortenLöschen
  15. Ich unterschreibe auch sofort.
    Ganz toller Beitrag und ich habe jedes einzelne Wort gelesen! ;-)

    Und ich höre/lese IMMER gerne von dir!!!! Hier und Überfall sonst <3

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann dem auch nur zustimmen. Schöner Post.

    Ich finde ja, solange man nur das macht, was einem wirklich selbst Spaß macht und sich nicht zu sehr reinreden lässt, kann man auch ganz ohne Stress bloggen. Bei Rezensionsanfragen habe ich schon oft von einigen gelesen, dass sie alles annehmen wollen. Das schafft man doch irgendwann gar nicht mehr. Und "nein" sagen ist echt nicht schlimmes, aber, das erlebt man ja auch im Alltag, etwas, das man unter Umständen erstmal lernen muss...

    Ich kann das jetzt nur von mir sagen, aber ich schaffe es auch noch ganz entspannt zu bloggen (ich hoffe das bleibt auch so). Und wenn ich mal keine Zeit habe, habe ich halt keine...dann kommt der nächste Post halt erst in ein paar Tagen.

    LG

    AntwortenLöschen
  17. Ich hab es bis zum Ende geschafft! *auf die Schulter klopf* :D:D

    Ehrlich gesagt, freue ich mich über solche Posts. Rezensionen lese ich meistens nur, wenn ich das Buch schon gelesen und rezensiert habe, es niemals lesen möchte, absolut keine Ahnung hat, ob es ich es lesen will etc..

    Was ich sagen wollte: wo kann ich unterschreiben? Ein sehr gelungener Artikel :)

    AntwortenLöschen
  18. Wahre und ehrliche Worte, die ich so sofort unterchreibe.
    Und ich finde auch jeder sollte so bloggen wie er gern möchte. Ich mach mir auch keinen Stress wegen irgendetwas. Warum auch? Auch bin ich nicht neidisch auf Blogs die soooo viele Leser haben, ich bin auf meine alle sehr stolz und freue mich natürlich über jeden neuen =)
    Aber das alles gleich in einen Wettbewrb ausartern muss, finde ich völlig übertrieben.
    Denn wir sind alle NUR Menschen und keine Maschinen. Das Lesen sollte uns Spass machen und nicht zum Zwang werden woran man dann wohl irgendwann die Lust verliert.
    Mehr genießen das ganze =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  19. Ich sehe das Ganze ähnlich, wenn nicht sogar genau, wie du. Ich mache mir mit dem Bloggen auch keinen Stress. Wenn ich nichts zu posten habe, dann poste ich eben nichts. Das finde ich sinnvoller, als einfach irgendeinen Text hinzuklatschen, den dann letztendlich keiner lesen möchte. Und die Zeit kann ich sicher auch besser nutzen. ;)
    Ich blogge schließlich auch aus Spaß und nicht, um Leser zu bekommen oder sonst was.
    Schöner Post! Ich habe sogar bis zum Ende gelesen. ;)
    Lg

    AntwortenLöschen
  20. "Kleiner noch als ein flüchtiger Pups in unserer schönen Bloggerwelt … ist diese Meinung…. Aber ….es ist eben MEINE!" (Made my day!! ^^)

    .lach. ehrlich, wunderbar, Nicole pur!
    toller Beitrag!!

    AntwortenLöschen
  21. Ich wüsste gar nicht, worauf ich "feuern" soll ;) Du hast da einen super Artikel geschrieben!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  22. Ein Satz: Ich stimme dir zu :))

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Nicole,

    du bist echt der Knaller, ein ernstes Thema in solcher Form zu präsentieren gelingt nicht jedem. Ich hatte Spaß am Lesen und hab deshalb natürlich auch jedes Wort gelesen. Genial. :D

    Zum Inhalt kann ich sagen, dass du natürlich vollkommen recht hast!!! Deine Tipps sind toll und deine Worte absolut wahr, ich unterschreibe ebenfalls alles, weil sich unsere Meinungen in dieser Hinsicht eben decken. :D
    Das Einzige, was ich noch sagen möchte ist, dass es eben Menschen gibt, die sich selbst unter Druck setzen und aus dieser Haut eben nicht heraus können und so schneller gestresst sind. Ich bin selbst ein Mensch, ich brauche Stress und Druck, um überhaupt leistungsfähig zu sein. Ich bin ein "Duracellhäschen" und nur in Aktion, aber ich brauche das einfach und ich schätze dich auch so ähnlich ein. Genauso gibt es aber auch Menschen, die schon der kleinste "Mist" anstrengt und/oder krankheitsbedingt Probleme haben, diejenigen gönnen sich dann halt ne Pause, was ja auch ok ist. Für stressfreies Bloggen gibt es sicher kein Rezept, weil es von jeder Person selbst abhängt.

    Ich finde es wunderbar, dass du immer so offen und ehrlich deine Meinung schreibst!!!!! Daher bleibt der Fleischwolf heute aus. ;)

    Liebe Grüße Becci

    AntwortenLöschen
  24. Ein sehr schöner Post und du sagst ja nichts falsches. Deine Meinung ist deine Meinung und wem es nicht passt ... pech gehabt. Mir ist aber auch aufgefallen, dass sich viele Blogger einfach zu viel stress machen.
    Wenn ich dann auf einem Blog dauernd nur Neuzugangsposts mit Rezensionsexemplaren lese, dann frag ich mich wie sie das alles schaffen.

    Man sollte nicht den Blog über sein eigenes Leben stellen und auch nicht zu allem Ja und Amen sagen.
    Ich kann dir vom Anfang bis zum Schluss nur zustimmen :)

    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
  25. Nee, nee. Nicht Respekt fürs Lesen, sondern fürs Schreiben, würde ich sagen! ;-)
    Ich bin ehrlich begeistert von deinen Tipps und finde es gut, wie du das alles mal zusammengefasst hast.
    Deine Meinung ist deine Meinung und meine Meinung mag zwar nicht KOMPLETT identisch sein, aber die Übereinstimmung geht schon so auf die 90% zu, wenn nicht sogar noch mehr! :)

    Ich kann mich auch nie kurz fassen und nehme mir vor, das zu üben. Klappt seltener, manchmal schon, aber hier ist die Länge gut und angemessen und du hast es geschafft, das alles so zu formulieren, dass ich am Ball blieb und nicht dachte: "WANN findet sie endlich ein Ende" :D
    Und ich hätte auch nicht gedacht, dass du SO VIELE andere Sachen daneben hast. Irgendwie scheint dann Konzept dann ja auch aufzugehen...

    Liebste Grüße von einer begeisterten Bloggerkollegin, die sich glücklicherweise nicht angegriffen fühlt, denn aus irgendeinem Grunde fühle ich mich das sonst sehr oft, einfach weil ich diese tlw. umherwandernden "Vorwürfe" etc. nicht "vertrage" ;-)

    Charlousie

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe es auch bis zum Ende geschafft ;)
    Finde den Post sehr ansprechend - teilweise das, was ich auch denke. Ich persönlich nehme gar keine Rezensionsexemplare an, weil ich einfach zuviel drumrum habe und Verlege/Autoren nicht enttäuschen möchte. Ich glaube, dadurch bin ich tatsächlich weniger gestresst :)
    Es freut mich, dass es eben auhc so viele Blogger gibt, die ihr Hobby nicht als Stress ansehen (jedenfalls meistens)! Da ich in den letzten Tagen einige Blogger gesehen habe, die eine Pause machen möchten oder ganz aufhören, kommt der Post genau zur richtigen Zeit!

    Danke für deine ganz eigene ehrliche Meinung, die dir sicher auch niemand übel nimmt ;)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  27. Ich seh es so ähnlich wie Becci! Ein kleine wenig Druck brauche ich auch immer und sei es nur um eine Rezension zu schreiben, das war schon damals in der Schule so. Aber ich habe nie das Gefühl, dass es jetzt ins NEGATIVE ausartet.Dabei bräuchte ich mich ja gar nicht unter Druck zu setzten. Ich hab mir einfach nur selber als Ziel gesetzt, die Rezension zum Beispiel direkt nach dem Beenden eines Buches zu schreiben oder zumindest eine grobe "Vorschau". Dann kann ich mit besserem Gewissen, ein neues Buch Anfangen! ;) Das mach ich schon von Anfang an so....und das geht immerhin schon über ein Jahr. Und soll ich dir Mal was sagen? - Ich liebe das Gefühl, wenn eine Rezension geschrieben ist, die natürlich auch gefällt! :)

    Dein Post ist wirklich super geworden und es steckt sicherlich viel Arbeit darin, was natürlich auch zeigt, dass du dir viele Gedanke machst und deinen "Job" mit Freude ausführst!
    Ich hoffe das bleibt erhalten und wir lesen noch lange von dir!! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  28. Na, dann will ich auch mal einen Kommentar hinterlassen - und jaa: ich habe auch bis zum Ende durchgelesen.. ;)
    Ich kann zu dem Thema nur eines sagen: Jeder MUSS für sich selbst das Pensum finden, was gut für ihn ist.
    Ich bin jedes Mal aufs neue überwältigt, wie viele Leute doch meine Beiträge lesen - und ich betreibe das wirklich nur nebenbei...sowie oft unregelmäßig.
    Aber meine Erfahrung zeigt: auch wenn ich mal länger "still" bin, nehmen mich die Leute trotzdem wahr. Und das ist doch das Schöne daran, oder?
    Also: streßt Euch nicht so sehr - macht soviel, wie es eben geht. Unabhängig von Lesern, Followern oder sonstigen Statistiken. Was sagen die schon aus? ;)

    Deswegen: guter Beitrag Nicole! ;)
    LG Lene

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Nicole,

    ich habe jedes Wort deines toll geschriebenen Beitrags gelesen und stimme dir voll und ganz zu.

    LG, Sylvia

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Nicole,

    an den vielen Kommentaren siehst Du ja schon, dass Du mit Deinem Post mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen hast ;) Ich kann Deinen Ausführungen nur voll und ganz zustimmen, wobei ich ja eher der Typ bin, der sich immer selber Stress macht. Anfangs war es bei mir auch ganz schlimm, dass ich mich mit anderen Blogs verglichen habe und den Lesern hinterher gejagt bin. Mittlerweile freu ich mich über jeden neuen Leser, blogge aber einfach nur, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. Ich liebe meinen Blog und hoffe, dass ich nie in so ein "Blogger-Burn-Out" gerate, denn ich finde es sehr schade, wenn tolle Blogs dichtmachen. Deshalb wünsche ich allen, dass sie die Liebe zum Lesen nie verlieren.

    Liebe Grüße
    und danke für die tollen Tipps
    Moni

    AntwortenLöschen
  31. Wenn es mir zuviel wird, gibt es eine kleine Pause. Meinen Blog dichtmachen kommt nicht in Frage, dazu hänge ich zu stark an meinem kleinen Herzblatt. Bei mir verirren sich auch nur meine Stammleser, gehöre zu den Kleinen.
    Das stört mich aber nicht die Bohne......

    AntwortenLöschen
  32. Das hast Du schön formuliert. Ich hab deinen Beitrag bis zum letzten Wort gelesen und kann mich dir eigentlich nur anschließen. Ich mache mir mit den bloggen keinen Stress, das ist schließlich nicht Sinn und Zweck eines Hobbys. Neue Leser zu bekommen ist immer schön, wichtiger sind mir jedoch die wenigen wirklich treuen Leser.
    RE- Anfragen kann man höflich ablehnen. Zugegebenermaßen mußte auch ich dies erst lernen, aber seitdem passt es - ich lese und rezensiere, weil es Spaß macht und nicht weil es Pflicht ist. Außerdem entscheide ich selbst, zu welchem Buch ich als nächstes greife.
    Deine Tipps sollte sich jeder zu Herzen nehmen, der das Gefühl hat mit seiner Bloggerei unter Druck zu stehen.

    Ich wünsch dir ein entspanntes WE
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Nicole,

    du sprichst mir aus der Seele. Ich frage mich zur Zeit auch gerade, was ich falsch (bzw. richtig) mache, dass ich auch nach 1,5 Jahren keinen Stress beim bloggen empfinde und ich auch noch nie bösartige Kommentare wie manch andere bekommen habe.

    Ich glaube die Antwort lautet: Ich habe mich von Anfang an an die ungeschriebene Regel gehalten, mich nicht selbst zu stressen und mein eigenes Ding durchzuziehen. Ich beteiligte mich nicht am Award-Wahn und auch nicht an irgendwelchen Tags. Ich setze mir keine festen Termine für bestimmte Postarten (Neuzugänge immer Sonntags oder so) und ich mache wenige Gewinnspiele.

    In den 1,5 Jahren, die ich jetzt blogge, habe ich gerade einmal knapp über 200 Leser. Aber ich wage mal zu behaupten, dass es ehrliche Leser sind, die größtenteils meine Rezensionen lesen wollen und nicht nur hinter Gewinnspielen her sind. Daher gibt es wohl auch nie Stress in diese Richtung. Viele Blogs, die innerhalb kürzester Zeit verdammt viele Leser haben, gewinnen diese über die massenhafte Verlosung von Büchern (es gibt ja Blogs, die fast wöchentlich verlosen). Aber was hat man am Ende davon? Man weiß doch nie, wie viele davon nun wirklich ehrliche Leser sind.

    So, und nun schreibe ich bald so viel, wie du in deinem Post (und ja, ich habe alles gelesen *g*), daher werde ich mal ein Ende finden.

    Blogge weiter so, wie bisher und halte dich an deine eigenen Regeln, denn die sind super!

    Liebe Grüße fireez

    AntwortenLöschen
  34. Yeah toller Post liebe Nicole :) Auch ich habe ihn natürlich bis zum Ende gelesen ;) Ich gebe dir in allen Punkten Recht, muss aber zugeben, dass ich mich manchaml auch ein bisschen unter Druck setzte und vielleicht solche Tipps, wie deine etwas mehr berücksichtigen sollte. Denn in erster Linie sollte das Bloggen ja Spaß machen und lesebegeisterte Menschen verbinden und nicht den puren Druck auf das eigene Leben ausüben. Denn das Leben ist hart genug und wenn man sich durch gewisse Dinge auch noch den Spaß am Bloggen nehmen lässt ist das umso blöder, vorallem da es sich ja um ein Hobby handelt und keinen zweiten Beruf oder so.
    Ich finde übrigens nicht, dass du dich kürzer fassen solltest, dein Post hat genau die richtige Länge. Abgesehen davon bin ich selbst auch gerne ausschweifend und wenn man echt was zu sagen hat, dann darf der Post auch so lange sein, wie er will ;)
    Ich wünsche dir ein schönes entspanntes Wochenende ohne Bloggerstress ;)
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Nicole!
    WIe bitte schaffst Du das alles unter einen Hut zu bekommen? Ich muss mich jeden tag neu entscheidenen, was ich leigen lasse um zu lesen oder den Blog zu pflegen. dabei bin ich schon jemand der spät ins Bett geht. Und Du bist auch noch immer so aktiv auf Facebook und schreibst Kommentare. Wo bitte kann man den 30Stunden Tag bestellen? Oder kannst Du so schnell tippen? Oder hast Du eine Putzfrau? Schläfst Du? Bist Du von einem anderen Stern? ;-)
    Und übrigens, mal wieder ein toller Artikel.

    AntwortenLöschen
  36. Heidenei - da dachte ich "dazu schreibe ich jetzt auch mal was" und dann haben mir die ganzen Vorschreiber schon die Worte aus dem Mund genommen *tz*

    Klasse geschrieben. Wir schreiben keinen Bücherblog - aber wir stimmen Dir trotzdem zu - ist in unserer "Sparte" genau das Gleiche :-)
    Liebe Grüße vom Bloggerkater Jacky und Dosenöffnerin Petra

    AntwortenLöschen
  37. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  38. Toller Beitrag, der das beschreibt, was ich denke bzw. anspricht, was einen als (Neu-)Blogger bewegt. Mein Blog existiert erst seit Anfang Januar und ich freue mich wie Bolle, wenn ein neuer Leser zu mir findet. Klar, eigentlich sollte einem die Leserzahl Banane sein, aber ein kleines Feedback für das, was man da mit Herzblut tut, ist schon toll. :-)

    AntwortenLöschen
  39. Ich habe erst mit meinem Blog vor kurzem begonnen, aber ich kann dich schon jetzt richtig verstehen xD (und du bist mit schon alleine auf Anhieb wegen deiner Sprache sehr sympathisch - bei vielen Dingen konnte ich wirklich schmunzeln; Ein Blogger Olymp xD schön, sage dies bitte allen, einige denken tatsächlich, dass es diesen gibt ;) )

    Werde jetzt öfters vorbei schauen :)

    P.S.: Lust darauf mit mir zwischen die Zeilen zu springen und Bücher zu erleben? Dann komme auf einen Sprung bei http://www.ZeilenSprung-Literatur-erleben.blogspot.de vorbei und erlebe mit mir die Literatur hautnah.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...