Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

25. November 2012

Mutmacher-Post

Vor einigen Wochen habe ich ja bereits den Post "With a little Blogger-Help" geschrieben. Der ist auch wirklich gut angekommen und ich hoffe, dem ein oder anderem "Neu-Blogger" damit auch geholfen haben zu können. In den letzten Wochen habe ich aber immer wieder auf Facebook von Bloggern gelesen, die ein wenig entmutigt sind... Also dachte ich mir, es wird Zeit für einen kleinen "Mutmacher-Post"

Die Leser.....
Als ich vor etwas über einem Jahr meinen Blog "eröffnete" kannte mich und mein Blog kein Mensch und nach einigen Tagen freute ich mich über meinen allerersten Leser. Ja, es ist nun mal so... jeder Blog beginnt mit seinem 1. Leser.
Staunend und ehrfurchtsvoll schaute ich mir ständig all die tollen Blogs und ihre Vielzahl von Lesern an und dachte so bei mir, dass das Cinema wohl niemals so bekannt werden würde. Mit großen Augen sah ich die Posts, in denen berichtet wurde, welche Rezensionsexemplare den Bloggern angeboten wurden und konnte gar nicht glauben, dass mir irgendwann ein Verlag auch mal ein Solches anbieten würde. Voller Respekt und wirklich eingeschüchtert sah ich Blogger, die Autoren auf Facebook wie "gute Freunde" anschrieben... ich war schwer beeindruckt und ehrlich gesagt regelrecht eingeschüchtert!
Heute ist mein Blog quasi schon einer der "Alten", zu den "ganz Großen" gehört er wohl immer noch nicht aber, ich bin wirklich sehr stolz darauf.

Früher habe ich mich oft gefragt, was hat dieser Blog, was meiner nicht hat? Warum hat dieser Blog 200 Leser und meiner nicht. Was mach ich denn falsch?

Mit der Zeit habe ich gelernt, Leserzahlen einzuschätzen und objektiv zu sein und habe gemerkt, ich mache GAR NIX falsch.

Wie viele Leser ein Blog hat sagt nicht unbedingt immer etwas über die "Qualität" eines Blogs aus. Auch das Umfeld spielt hier eine große Rolle und die Präsents die man in der "Bloggerszene" hat. Natürlich ist es auch hilfreich, auf einem "sehr bekannten Blog" erwähnt oder empfohlen zu werden... aber man schafft es auch ganz alleine ;)
Wer sich häufig auf FB oder Twitter rumtreibt hat zwangsläufig mehr Leser als jemand, der das eben nicht macht. Viele Leute lesen den Blog auch ausschließlich über die Links auf Facebook und werden gar nicht "regelmäßige Leser". Mir selber fällt immer wieder mal auf, dass ich einen Blog, den ich mehrmals wöchentlich lese, gar nicht abonniert habe. Aber - ich lese ihn!
Ihr seht also... manchmal lesen viel mehr Menschen euren Blog als ihr denkt! Vor allem dürft ihr auch nicht die Leser über Rss oder Mail vergessen :)
Nicht gerne gesehen und auch wirklich nicht "elegant" sind wahllose Kommentare unter Blogposts ganz nach dem Motto "Schau doch mal bei mein Blog rein ". damit verärgert ihr mehr die jeweiligen Besitzer als dass es euch neue Leser einbringt. Ich persönlich halte auch nicht viel von Gewinnspielen bei dem man  "Leser sein muss" oder " wenn ich xyz Leser habe gibt’s etwas zu gewinnen". Das muss aber natürlich jeder selber wissen, allerdings zweifle ich daran ob ihr damit "echte" Leser bekommt oder nur "Abstauber" die sich eigentlich nicht für euren Blog interessieren. Gewinnspiele sind natürlich toll und vielleicht auch eine Möglichkeit, um auf den Blog aufmerksam zu machen. Fakt ist, wer euren Blog mag wird ihn so oder so lesen....
Ich selber mag beispielsweise gar nicht so sehr die Blogs, auf denen man mit Gewinnspielen überschüttet wird und deshalb gibt’s im Cinema auch nur hin und wieder etwas zu gewinnen. Ihr sollt ihn ja mögen, weil ihr die Posts und Rezensionen gut findet und nicht, weil es hier dauernd was "umsonst" gibt. Natürlich soll aber jeder machen wie er mag!!!

Die Rezensionen....
Wer auf der Suche nach der "perfekten Rezension" ist der kann die Suche genau jetzt aufgeben. Es gibt sie nämlich nicht! ich denke, eine Blogger-Rezension ist immer dann gut, wenn sie ehrlich und von Herzen kommt. Egal ob sie strukturiert oder "einfach in einem Rutsch" geschrieben ist. Egal, ob ihr eine eigene Zusammenfassung macht oder den Klappentext nehmt. Wichtig ist, dass ihr sie ehrlich schreibt. Ihr müsst keine Worte wählen, die ihr eigentlich im wahren Leben nie benutzen würdet nur damit es "intelligenter" oder "wichtiger" wirkt. Schreibt so, wie es für euch richtig ist und dann werden das auch eure Leser merken und schätzen.
Eine Rezension kann gar nicht jedem gefallen. Manche bevorzugen episch lange, andere mögen die Kurzversion. Einige mögen es, wenn ein Roman bis ins Kleinste auseinander genommen wird, andere freuen sich über einen Gesamteindruck... so wie der Buchgeschmack verschieden ist,  ist es auch die Vorliebe für einen bestimmten Rezensionsstil. Wichtig ist - dass es euer stil ist!

Die Rezensionsexemplare...
Macht euch keine Sorgen, irgendwann bekommt jeder Mal eine Mail vom Verlag in dem ein Rezensionsexemplar angeboten wird. Aber, das dauert halt manchmal ein bisschen. Auch hier liegt es nicht unbedingt daran, dass die Verlage euren Blog für nicht "wertvoll" genug halten sondern manchmal auch daran, dass sie ihn einfach noch nicht kennen. Wenn ihr aber regelmäßig euren Blog pflegt wird es nur noch eine frage der zeit sein, bis man auch auf euren Blog aufmerksam wird. Hilfreich ist hier auch oft die Teilnahme an Leserunden bei Lovelybooks oder Bewerbungen bei Blogg dein Buch oder Vorablesen.  Denn diese Rezensionen werden auf jeden Fall auch von den Verlagen gelesen. Außerdem könnt ihr eure Rezensionen auch immer auf den Verlagsseiten bei FB posten und so auf euch aufmerksam machen :)

Das klingt jetzt alles so, als ob ich die Weisheit mit Löffeln gegessen habe... hab ich natürlich nicht und ich mach sicher nicht alles richtig. Ich möchte euch aber damit zeigen, dass jeder mal klein angefangen hat und das Zauberwort heißt einfach "Beständigkeit". Bitte versteht das jetzt nicht falsch, ich will mich hier nicht aufspielen! Nur einen kleinen teil dazu beitragen, dass wir Blogger untereinander so zusammen halten, wie es sich gehört!

Den "großen" Blogs lege ich ans Herz, nicht auf die "Neuen" und noch "Kleinen" herab zu sehen, sondern sie zu unterstützen so gut es geht. Ich denke, niemand sollte vergessen.... auch der eigene Blog hat mal mit dem 1. Leser begonnen !!!!

Also...
Messt euch nicht mit anderen Blogs und habt Geduld. Erfolg habt ihr schon denn ihr habt bereits einen eigenen Blog auf die Beine gestellt!
Bitte gebt nicht auf ihr lieben "Neu-Blogger", denn wir brauchen euch doch alle! Vergleicht eure Blogs nicht mit anderen denn jeder gibt sein Bestes!!! 
Seid nicht traurig, wenn nicht täglich 10 neue Leser dazu kommen oder auch mal einer "abwandert".  Zweifelt nicht an euch... macht einfach weiter und habt Geduld! Lasst euch nicht einschüchtern - manche Blogger nehmen sich einfach viel zu wichtig... aber glaubt mir, wir schreiben alle nur mit "der Tastatur" und keiner von uns ist der Nabel der Welt!
Es sollte wirklich keinen Neid und Konkurrenzkampf unter den Bloggern geben, denn eigentlich möchten wir doch alles das Gleiche ! Unsere Liebe zu den Büchern miteinander teilen!




Kommentare:

  1. Das hast du wirklich schön gesagt und ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen!
    Am Anfang fühlt man sich etwas erschlagen, aber durchhalten ist die Devise und an vielen schönen Blogs erkennt man, dass sich das bezahlt macht. Ich bin froh, dass so mancher Blogger die oft schwierige Anfangszeit überstanden und seinen Weg gefunden hat - heute möchte ich sie nämlich nicht mehr missen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den schönen Post, es ist am Anfang wirklich manchmal schwierig. Aber ich freue mich immer riesig über jeden neuen Follower und jeden Besucher und dann sind alle Zweifel weg. Durchhalten ist halt wichtig und sich nicht entmutigen lassen. Wenn man mit viel Spaß und Freude an die Sache geht, dann findet sich schon alles.

    Viele Grüße Krys

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne, gute und wichtige Worte! Ich bin ganz deiner Meinung und ich hoffe, dass dein Post viele neue Blogger aufmuntern wird. :)

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja so ein schöner Post ^_^ Der macht wirklich, wie im Titel versprochen, Mut ^_^

    Liebe Grüße
    Karokoenigin

    AntwortenLöschen
  5. HEy
    schöner Post und so manche Fragestellungen sind mir auch in den Kopf geschossen. xD ich glaub das tut jeder, der einen "kleinen" Blog hat.
    Aber ich hab spaß am Schreiben und am lesen und an meinem Leben und so schreib ich einfach das, was mir grad über die Finger huscht... oder halt meine Rezensionen, wenn ich mein Buch wieder mal beendet habe ^^

    mach weiter so xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte einfach mal zeigen, dass es so ziemlich jedem mal so ergangen ist :)

      Löschen
  6. Ein ganz toller, mutmachender Post, danke dafür! :-) Ich bin gerade wohl so ein bisschen in einer Phase, wie du sie beschrieben hast und da tat dieser Artikel echt gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaub mir, die Phase geht vorbei und in ein paar Monaten wirst du selber stauen wie eit es dein Blog schon "gebracht" hat

      Löschen
  7. Ein wirklich toller Post, Nicole! Und für mich zählst du ganz sicher zu den großen!

    Wie viele über beispielsweise Facebook lesen, erkenne ich an den Link-Zahlen in der Statistik. Das sind definitiv die meisten (also bei uns). Und es ist ja nun mal nicht so, dass jeder, der bei einem Blog "Leser" sein will, auch GFC hat. Allein die Wordpressler können so nicht folgen. Daher ist es sehr vorteilhaft, noch in Social-Networks unterwegs zu sein - da kriegt ihr sie (fast) alle!!! :-)

    Noch einmal ein großes Lob für diesen tollen Post!

    lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Blumen und ja, genau... das Argument mit den Wordpressern hatte ich gar nicht erwähnt!!!!

      Löschen
  8. Ok, ich würd jetzt am liebsten "Gefällt mir" drücken, also echt schön gesagt.
    Ich würde Steffi zustimmen, für mich gehörst du auch zu den Großen.
    Mach weiter so. =)
    LG Valentina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Groß ist doch immer relativ .... und Ansichtssache.... :) aber es freut mich zu lesen, dass ihr ihn gern lest! Seht ihr... selbst mit 300+ Lesern gibt es immer noch "Größere" von denen man immer noch beeindruckt ist.... Wenn ich Blogs sehe, die 400+ oder gar 500+ Leser haben verschlägt es mir selber auch immer noch die Sprache :)

      Löschen
  9. Wunderbares Posting. Du sprichst mir aus der Seele! Mein Blog beschäftigt sich zwar nicht mit Rezensionen, sondern mit den Dingen des Alltags, Erlebnissen, Erfahrungen, Produkten, einfach mit Allem, was mir so einfällt oder unter die Finger kommt. Und auch ich habe mich zwischenzeitlich schon gefragt, wie kann ein Blog, der beispielsweise nur so vor schlechter Rechtschreibung strotzt, dass sich mir die Haare aufstellen, so viele Leser haben? Inzwischen ist es mir klar, viele Blogs knüpfen - wie du schon sagst, die Teilnahme an Gewinnspielen an eine Zwangsmitgliedschaft. Grausam.

    Inzwischen hat sich mein Blog - ich bin jetzt seit einem Jahr dabei - entwickelt und ich bin auch direkt ohne mein vorheriges Zutun von zwei Firmen angeschrieben worden, ob ich deren Produkte auf meinem Blog vorstellen möchte, da ihnen mein Blog positiv aufgefallen war.

    Mein Herz hüpfte in die Luft. Damit hätte ich nie gerechnet, weil zwischenzeitlich eine Ruhephase war.

    Das größte Kompliment bekam ich von einer mitlesenden Kollegin: "du schreibst wie du sprichts, ich höre dich förmlich reden". Wenn das man nicht authentisch ist!

    In diesem Sinne, bleibt ehrlich, schreibt was IHR denkt und die Hauptsache ist die Freude am bloggen.

    LG
    kurzundknapp

    AntwortenLöschen
  10. Ich denke, "ich höre dich förmlich reden" ist wohl das tollste Kompliment das man in unserer virtuellen Bloggerwelt bekommen kann :))))

    AntwortenLöschen
  11. Wie recht du doch hast, und ich denke der wird einige aufbauen.

    AntwortenLöschen
  12. Dein Blog gehört zu denen die ich sehr gerne verfolge, denn, all deine Post sprechen das an was viele denken aber (oft) nicht sagen.

    Zitat:
    "Es sollte wirklich keinen Neid und Konkurrenzkampf unter den Bloggern geben, denn eigentlich möchten wir doch alles das Gleiche ! Unsere Liebe zu den Büchern miteinander teilen!"

    Wirklich schön geschrieben ♥


    Mein Blog feiert im Januar 2013 sein Einjähriges und ich hätte nach wenigen Monaten am liebsten aufgegeben weil ich dachte dass das alles umsonst ist was ich poste und mein Blog nicht interessant genug sei. Jetzt haben wir November und mein Blog gedeiht (meiner Meinung nach) prächtig. Nicht nur wegen meinen lieben Lesern, sondern auch weil ich mir keinen Stress mehr mache "perfekt" sein zu wollen. Was ich poste soll auch mir gefallen und das kann es nur wenn ich mir treu bleibe - ein Tipp den ich anderen "Neu-Blogger" gerne mit auf den Weg geben möchte: Macht nur das was euch Spaß macht, dann wird euer Blog lange bestehen =)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  13. Wahnsinn wie du dir immer Mühe mit solchen Mutmachern/Aufklärungspost gibst. Mal ein Lob dafür, auch von mir! Ich glaube auch, manchmal macht man sich zu viele Gedanken und sollte die Dinge einfach laufen lassen. Denn wie du schon sagst: jeder fängt mal klein an und beginnt mit dem 1. Leser ... und nicht zu vergessen: der Spaß an der Sache sollte im Vordergrund stehen, nicht die Leserzahlen. Warum beginne ich zu bloggen? Weil ich gerne schreibe und mich mit Gleichgesinnten austausche oder weil ich kostenlose Bücher abstauben will? Ich denke, es hilft zu erkennen, warum einem die Leserzahlen derart wichtig sind. Sind sie es überhaupt? Klar, will ich gelesen werden, aber dazu muss man erst einmal wissen, dass es mich gibt.

    Ich denke, das alles kommt mit der Zeit doch ganz von allein und es ist eben wie im echten Leben auch. Zunächst ist Klinkenputzen angesagt (die Bloggerwelt besteht aus einem Nehmen und Geben - man ist Leser und Blogger/Rezensent zugleich) und dann macht man sich langsam einen Namen. So war es zumindest bei mir damals und dazu brauchte ich auch kein Facebook, Twitter oder massenhaft Gewinnspiele. Aber ich erwartete auch keine 200 Leser in zwei Monaten. Sowas braucht Zeit und vor allem Geduld und sollte jetzt auch nicht unbedingt das primäre Ziel sein.

    Ich persönlich messe jetzt auch an keinen Leserzahlen oder am Design, wie groß ein Blog für mich ist - ob groß oder klein, das soll doch eigentlich kein Problem sein. Ich halte mich dort auf, wo ich mich am wohlsten fühle. So lese ich z. B. auch gerne Blogs die vielleicht auf den ersten Blick nicht viele Leser, aber doch viel zu bieten haben und bei denen ich die Person dahinter (so wie man es über das Internet wahrnehmen kann) sehr zu schätzen gelernt habe. Einfach weil ich merke, dass ich die Art des Schreibens und die Liebe zu dem ganzen Projekt mag/sehen kann. Für mich ist das dann auch ein großer Blog, ganz egal, ob er nun 50 oder 400 Leser hat. Warum muss man da auch so große unterschiede machen? Für mich ist das völlig SCHNUPPE!

    Ehrlich gesagt verstehe ich dieses ständige großer/kleiner Blog "Problem" nicht so ganz. Ich persönlich habe davon bisher nicht viel mitbekommen (ich bin auch ein kleiner Anti-Facebookler) - die ständigen Skandale der letzten Zeit sind ja wieder ein anderes Thema. Klar, es gibt die alten Hasen und jene, die neu hinzukommen, aber wenn man Spaß an der Sache hat und weiß, warum man das alles macht, dann ist man doch eigentlich auf dem richtigen Weg. Sicherlich gibt es immer mal wieder Disskussionen und man sollte ebenso offen für Kritik wie Lob sein, aber ich denke das viele Dinge oftmals auch auf Missverständnissen oder einer fehlerhaften/fehlenden Kommunikation beruhen. Leider leben wir heutzutage in einer Gesellschaft in der gerne übereinander, aber weniger miteinander geredet wird - oftmals erst dann, wenn es bereits zu spät ist. So zumindest mein Eindruck.

    Mein Fazit: blogge und denke nicht zuviel darüber nach. Tu es einfach und habe Spaß dabei! Der Rest ergibt sich ganz von alleine und solage ich selbst mag, was ich tue, werden auch andere bereit dazu sein. Das WARUM ist für mich dann auch der ausschlaggebende Punkt.

    Liebe Grüße
    Reni


    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nicole,

    da hast Du wirklich wieder einen sehr schönen und wirklich mutmachenden Post geschrieben. Du triffst wie immer den Nagel auf den Kopf. Viele der Dinge hab ich auch gedacht, als ich mit dem Bloggen anfing: Ständig hab ich mich mit anderen verglichen, überlegt, wie die so viele Leser kriegen konnten und oft daran gezweifelt, ob ich das auch mal schaffen könnte. Mittlerweile hab ich auch ein paar Hundert Leser und musste richtig schmunzeln, als ich all meine Erinnerungen in Deinem Post wiederfand ;)

    Da es mittlerweile so viele Blogs gibt, hat man irgendwie ständig Angst in der Masse unterzugehen und es gibt auch einige Blogs, die total gehypt werden, wodurch meiner Meinung nach der Konkurrenz-Kampf noch verstärkt wird. Ich hab es ebenfalls bereits aufgegeben, mich mit anderen "messen" zu wollen. Ich blogge nur noch, weil ich Bücher liebe und diese Liebe irgendwie ausdrücken will. Meine Rezensionen schreibe ich, damit ich mich besser an die vielen Bücher erinnern kann und die Neuerscheinungen poste ich, damit ich nicht vergesse, was ich mir alles kaufen will. Es geht also nur noch um mich. Wenn es zudem andere auch noch interessiert, was ich so von mir gebe, freut mich das natürlich auch, aber ich verzweifle inzwischen nicht mehr, wenn ich keine Kommentare kriege.

    Ich blogge, weil es mir Spaß macht und Dein Post hat mir Mut gemacht, das auch weiterhin so zu machen :) Danke dafür!!

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  15. Ein toller Post und ich freu mich jedes Mal von Dir zu lesen. Mir sind die Zahlen mitlerweile egal. Wie Du schon gesagt hast, die sagen nichz unbedingt aus, wieviele Leute wirklich die Artikel lesen. Für mich war das tollste Kompliment auf der Mess, dass die Verlage meine Rezensionen mögen und ich da mittlerweile gute Kontakte habe. Dass sie sich meinen Fragen gestellt haben und meinen Blog ernstgenommen haben, obwohl ich nicht so viele "offensichtliche" Leser habe. Network ist wichtig habe ich gemerkt und macht auch Spaß, sonst hätte ich Dich wohl nie persönlich kennengelernt. Jeder der einen Blog macht, sollte das für sich selbst tun. Mir ist das rezensieren persönlich wichtig. Mir hilft es für meine eigene Schreiberei.
    Bei meinem ersten Gewinnspiel, was gerade läuft fand ich es sehr merkwürdig, das die Teilnehmer teilweise in der Mail geschrieben haben: Ich folge Dir jetzt auch. Oder: Es reicht hoffentlich, wenn ich dir über xyz folge. Es war gar keine Bedingung mir zu folgen. Ich mach das Gewinnspiel aus Spaß, weil der Blog Geburtstag hatte.
    Ich erwarte nichts mehr und bin nicht mehr traurig, weil ich nur ein paar Klicks habe. Ich blogge für mich, und wenn da draußen jemand interessiert, was ich zu sagen habe, dann freut mich das.

    AntwortenLöschen
  16. Das hast Du schön geschrieben und gut auf den Punkt gebracht.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  17. Danke für einen solch wundervollen Post. Ich glaub es ging schon einigen so wie du es oben erwähnst. Immer wieder schön zu lesen, dass es Blogger gibt die so nett sind und anderen Mut machen.
    Ich habe mich die Tage auch gefreut, als ich gemerkt habe, dass ich dann doch ein paar Follower bekomme habe, aber generell blogge ich viel zu gerne einfach über mich und die Welt, als das ich aufhören würden, wenn es weniger wären.
    Ich lese deinen Blog wirklich gerne und solche Artikel finde ich super.
    LG Aki

    AntwortenLöschen
  18. Du sprichst die Beständigkeit an, die sooo wichtig ist! Wenn man nicht bereit ist, ein bisschen Zeit zu investieren und regelmäßig Füllposts oder solche nach dem Motto "Jetzt war hier so lange nichts es kommt bald wieder was versprochen" postet, so verliert man eher Leser...

    Du sagst also ganz richtig, dass man einfach Geduld haben muss... und am Ball bleiben soll :)

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin grad durch Zufall auf deinen Blog gestolpert und muss doch ehrlich gestehen, dass ich mir auch oft die Frage gestellt habe "Was hat mein Blog nicht, was andere haben? Warum habe ich nur so wenig Leser, so wenig regelmässige Leser?"
    Aber im Grunde schreibe ich auch hauptsächlich für mich selbst, durch die Freude am Bloggen.
    Klar möchte ich meine Rezensionen und Meinungen anderen mitteilen und wie sagt man so schön: Kleinvieh macht eben auch Mistm aber in erster Linie blogge ich, weil es mir Spaß macht, weil ich so das Buch noch einmal Revue passierne lassen kann und vielleicht in ein paar Wochen oder beim zweiten Lesen denken kann.. oh damals habe ich das so gedacht, warum heute nicht mehr ( oder so ähnlich)
    Und sogar ich - mit meinen aktuell 24 Lesern - habe dank Blogg dein Buch mein erstes Exemplar hier liegen, was ich für einen Verlag rezensieren darf ( wo ich NIE mit gerechnet hatte, echt nicht.)

    Danke auf jeden Fall, für diese ehrlich und mutmachenenden Worte und deinem Blog werde ich auf jeden Fall folgen.

    LG Rebel

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...