Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

14. August 2012

KINOBESUCH // REZENSION Saeculum von Ursula Poznanski

Ich freue mich sehr, wieder einen KINO BESUCHER begrüßen zu dürfen. Eigentlich sind es diesmal ja gleich zwei denn der Blog, der mir diese Rezension zur Verfügung gestellt hat heisst nicht umsonst his & her books. His & Her books das sind Steffi und Kay. Die beiden sind verheiratet und lieben Bücher... also entstand dieser Blog um ihre Meinung mit anderen zu teilen. Meist, so schreiben sie selber,  sind sie einer Meinung, aber bei ihren Rezensionen wird auch auf die unterschiedlichen Eindrücke von männlichen und weiblichen Lesern eingegangen. Ich find die Idee und auch den Blog toll und ihr solltet ihn euch unbedingt mal ansehen... Sie führen in wirklich toll, ihre rezensionen sind super und das design mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet!

Übrigens könnt ihr an der Bewertung immer sehen, ob Kay oder Steffi dieses Buch rezensiert hat :)
Die Rezension, die die beiden mir zur Verfügung gestellt haben kommt von Kay und *HIER* findet ihr sie natürlich auch im Original auf dem eigenen Blog :)

Saeculum von Ursula Poznanski

Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Loewe Verlag (2. November 2011)
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3785570287

Kurzbeschreibung
Bastian ist Medizinstudent und lebt in Köln. Vor ein paar Wochen hat er Sandra kennengelernt. Die beiden sind auf dem besten Weg, ein Paar zu werden.
Gemeinsam besuchen sie ein Mittelalterfest. Hier lernt Bastian die anderen Mitglieder von Sandras Rollenspielgruppe "Saeculum" kennen. Die Gruppe führt jedes Jahr ihre Conventions durch, d. h. sie leben tagelang weitab jeglicher Zivilisation nach den Regeln des Mittelalters. Bastian lässt sich von Sandra überreden, an der nächsten Convention der Gruppe teilzunehmen. Kurz vor der Abreise bekommt Bastian einen anonymen Anruf und wird davor gewarnt, mitzufahren. Aber weder von dem Anruf noch vom plötzlichen Auftauchen seines Vaters, der ihn zu einem Chirurgenkongress nach Berlin mitnehmen will, lässt er sich aufhalten.
Erst am Bahnhof erfährt die Gruppe von ihrem Anführer Paul, wo die Convention diesmal stattfinden wird. Doro, die sich für eine Hexe hält, ist daraufhin ganz außer sich, weil es derselbe Ort sein wird, wie im letzten Jahr. Und dieser Ort ist einer Sage nach verflucht!Im Zug erzählt Paul die Sage vom Fürsten von Falkenwarth. Langsam kommen nun auch in Bastian Zweifel auf, ob es richtig war, teilzunehmen.
Die Gegend, in der die Convention stattfindet, ist wunderschön und sehr abgelegen. Bastian fühlt sich hier sehr wohl. Dies trübt sich jedoch, als er heimlicher Zeuge eines Gespräches zwischen Sandra und Paul wird, in dem Sandra ziemlich abfällig über Bastian redet. Warum wollte Sandra unbedingt, dass Bastian mitkommt... Welches Spiel spielt sie? 
Und dann passiert das Unfassbare. Der Fluch scheint erwacht zu sein! Ein Mitglied der Gruppe ist spurlos verschwunden...

Kay´s Meinung
Zu Beginn muss ich erstmal ein ganz großes Lob an die Leute aussprechen, die für das Design des Buches verantwortlich sind! Das Buch kommt in einem wirklich sehr anspruchsvollen Look daher. Der Titel ist in schwarz/weiß gehalten und deutet einen Wald an. Der Buchblock ist schwarz. Ihr glaubt gar nicht, wie gebannt manche Leute jeden Tag im Zug geschaut haben, wenn ich das Buch aus der Tasche geholt habe! Phänomenal.
Aber nun meine Meinung zum Inhalt:
Die Geschichte fängt relativ seicht auf einem Mittelaltermarkt - diese Märkte sind ja seit einiger Zeit zumindest bei uns in der Gegend sehr angesagt - an. Da dachte ich noch: "Ok, schauen wir mal...". Mittelalter ist nämlich irgendwie nicht so unbedingt mein Fall. Aber selbst hier ist es der Autorin bereits gelungen, mich mit ihrem Stil in den Bann der Story zu ziehen!
Nachdem Bastian sich von Sandra schlichtweg breitschlagen lassen hat, an der mittelalterlichen Convention von "Saeculum" teilzunehmen, nimmt die Geschichte mit Beginn der Reise voll an Fahrt auf. Am Ziel angekommen, erlebt Bastian eine ihm völlig fremde Welt. Anfangs fühlt er sich auch noch sehr wohl...
Frau Poznanski hat einen sehr einprägsamen Schreibstil, der es dem Leser wirklich leicht macht, in die Geschichte hineingesaugt und mitgerissen zu werden. Die Protagonisten haben mir förmlich "die Hand gereicht" und mich durch das Buch von Abenteuer zu Abenteuer geführt. Ich fühlte mich deshalb auch als stiller Zuschauer auf dem Mittelaltermarkt und letztendlich als unsichtbarer Begleiter bei der Convention. Ein größeres Lob kann man aus meiner Sicht einer Autorin oder einem Autor nicht aussprechen!
Die Charaktere im Buch sind sehr authentisch beschrieben. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person.
Bastian ist ein Sohn aus gutem Hause, der sich immer wieder gegen seinen Vater aufzulehnen versucht. Das gelingt ihm jedoch nur phasenweise. Die Convention lässt er sich allerdings auch von seinem Vater nicht ausreden. Lange genug hat er das gemacht, was sein Vater von ihm verlangt hat. Aber diesmal gewinnt sein eigener Wille die Oberhand! Bastian macht im Laufe der Geschichte eine großartige Entwicklung durch. Er wird sozusagen von einem "Weichei" und "Stubenhocker" zum Beschützer und Mann, der wirklich im Leben steht. Dieser Charakter wurde von der Autorin sehr sympathisch dargestellt und hat mir gut gefallen.
Paul ist von Beginn bis zum Ende nicht wirklich durchschaubar. Mal zeigt er sich freundlich und zuvorkommend; andererseits lernt man auch wieder völlig andere Seiten an ihm kennen. Eines war für auf jeden Fall recht schnell klar: Durch diesen Charakter bekommt das Buch die entsprechende Würze. Mit ihm steht und fällt die Geschichte. Der Protagonist Paul ist durchgängig hervorragend beschrieben und wartet mit wirklich vielen Überraschungen auf! 
Sandra scheint verliebt in Bastian zu sein. Aber warum verhält sie sich nach der Abreise plötzlich so seltsam...Sandra steht schon immer ein bisschen im Schatten ihrer Freundin Lisbeth, einer wunderschönen jungen Frau. Mit der Situation hat sie sich angefreundet. Denkt man zumindest...
Der aus meiner Sicht beste Charakter ist jedoch eindeutig Iris. Anfangs unnahbar, lernt sie im Laufe der Geschichte, ihre Gefühle wieder zu begreifen und auch zu zeigen. Ich muss gestehen, zu Beginn hatte ich sogar eine gewisse Abneigung gegen Iris. Diese Abneigung wurde im weiteren Verlauf in das völlige Gegenteil verkehrt. Man muss ihre Geschichte kennen, um sie zu begreifen. Mehr möchte ich dann aber doch nicht verraten...
Eines kann ich euch auf jeden Fall versprechen: In der Zeit, in der ihr das Buch lest, werdet ihr sicher sehr aufmerksam um euch schauen, wenn ihr im Dunkeln unterwegs seid. Ich würde auch dazu raten, dann vorerst auf Waldspaziergänge zu verzichten.

Kay´s Urteil
Aus meiner Sicht hat Frau Poznanski hier eine rundum gelungene und durchdachte Geschichte geschrieben. Dieser Fakt in Verbindung mit dem herausragenden Design des Buches lässt eigentlich nur ein Ergebnis zu: Ich vergebe an dieser Stelle 5/5 Bücher für "Saeculum" und werde mit Sicherheit weitere Bücher der Autorin lesen.


Vielen lieben DANK an Steffi und Kay von

 

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...