Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

5. März 2012

REZENSION // Halo - Alexandra Adornetto

Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag:rororo (1. März 2012)
ISBN-13: 978-3499216008

Kurzbeschreibung
In dem verschlafenen Ort Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung. Doch dunkle Mächte sammeln sich, immer öfter kommt es zu unerklärlichen Todesfällen. Bis eines Nachts drei Engel auf der Erde landen, vom Himmel gesandt, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Fasziniert vom Leben der Menschen, mischt sich Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei himmlischen Geschwister, unter die Schüler der Highschool– und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Schulsprecher Xavier. Doch ihre Liebe bringt die Mission der Engel in Gefahr, denn niemand darf über ihre eigentliche Herkunft Bescheid wissen. Und schlimmer als der Zorn des Himmels ist die Bedrohung durch das Böse, das bereits ein Auge auf Bethany geworfen hat … 

Meine Meinung
Gar nicht einfach, diesen Roman zu rezensieren, denn jetzt, da ich den Roman beendet habe sitzen irgendwie ein kleiner Teufel und ein Engel auf meiner Schulter und ich bin mittendrin...
Der Engel sagt, wow - wenn man daran denkt, dass Alexandra Adornetto diesen Roman mit grade mal 17 Jahren geschrieben hat - Klasse! Was für ein Talent. Der kleine Teufel hält dagegen und meint, sicher ist das erstaunlich, aber deshalb ist es nicht zwangsläufig ein 5 Sterne Roman.  Ich gebe irgendwie beiden recht und genau das ist mein Problem. 
Die Kurzbeschreibung trifft, in groben Zügen, den Inhalt des 560 Seiten starken Romans, allerdings werden hier die "Mission" der Engel" und "die Bedrohung durch das Böse" sehr hervorgehoben. Hier liegt aber nicht wirklich der Hauptteil der Geschichte. Sicherlich findet man dies alles in dem Roman allerdings, und das ich sehr schade, in sehr kleiner Dosierung. In der ersten Hälfte des Romans lernt man die Protagonistin Beth kennen, die jüngste der drei Engelgeschwister. Beth wirkt, wie soll es für einen Engel anders sein, sehr rein und unschuldig. Allerdings für meinen Geschmack auch etwas zu naiv und unwissend. Ihre Geschwister Gabriel und Ivy sind natürlich ebenfalls makellos, grundsätzlich sympathisch aber mir hat noch ein bisschen mehr Charakter gefehlt. Xavier, der männliche Protagonist, der natürlich nicht fehlen darf, gefällt mir recht gut, wenn auch seine kurzzeitig recht "männliche" Denkweise und Sprache nicht ganz zu seinem, in der Regel doch dem alter entsprechenden, Verhalten passt. Mir persönlich hat das aber recht gut gefallen. Die Nebendarsteller wurden alle recht klischeehaft und teilweise etwas oberflächlich beschrieben, so dass sie auch keinen wirklich großen Eindruck oder Erinnerung hinterlassen haben. Jake ist ebenfalls recht gut gelungen denn ich finde, es ist der Autorin gut gelungen, ihm von Beginn an eine "unheimliche" Aura zu geben.
Der Schreibstil der jungen Autorin ist umgangssprachlich und leicht zu lesen. Sie verzichtet auf 1000 mal verschachtelte Sätze und das schadet dem Roman damit in keiner Weise. Dennoch sind ihre Beschreibungen sehr realistisch und bildlich und liessen die Geschichte sehr leicht in meinem Kopf entstehen. Die Geschichte ist grundsätzlich sehr schön, für meinen Geschmack aber etwas zu langatmig denn, nachdem man etwa nach des Hälfte des Romans die Personen kennen gelernt, etwas über das leben der Darsteller und das Zurechtfinden der Engel in Venus Cove erfahren hat wird es erst einmal sehr unspektakulär und es passiert nicht allzuviel, man erlebt das typische Highschoolleben... . Hier hätte ich mir ein wenig mehr Spannung und Aktion gewünscht oder einfach einige Seiten weniger. Zum Ende hin wird es dann aber doch wieder spannender und so möchte man am Endes des Romans unbedingt wissen wie es weiter gehen wird.
Die Liebe kommt in Halo eigentlich auch nicht zu kurz. Allerdings findet sie auf einer sehr jugendlich zaghaften, teilweise doch recht schmalzigen Ebene statt, die allerdings, aufgrund des Alters der Autorin, irgendwie verständlich ist. Da Halo für das Alter 14-17 ausgelegt ist, finde ich das soweit auch so vertretbar.
Im allgemeinen sieht man einfach, dass vieles eben aus der Sicht und mit dem Empfinden einer sehr jungen Autorin geschrieben wurde und ich denke, dass sollte man beim lesen einfach nicht vergessen. 
Das Cover finde ich persönlich sehr gelungen und schön. Besonders an diesem Roman ist wohl auch, dass die Buchdeckel ebenfalls wunderschön bedruckt sind und das Buch sehr edel erscheinen lassen.
Abschliessend zusammengefasst finde ich, das Halo der Auftakt einer Trilogie ist, die noch viel Potenzial hat und ich bin sehr optimistisch, dass die Autorin dieses Potential auch nutzen wird. Talent und Phantasie hat sie in jedem Fall und ich bin gespannt auf den zweiten Teil der Reihe "Hades" der am 01. November 2012, ebenfalls bei rororo erscheinen wird. Den Schluss macht dann am 13. März 2012 Heaven. Wer gerne mal rein schnuppern möchte findet natürlich auf der Verlagshomepage eine Leseprobe.

Ein Zitat, das ich selber sehr schön finde, möchte ich euch noch gerne zeigen, auch, um darzustellen, dass es, trotz Schwächen ein lesenswertes Buch ist.
" Wenn ich dich anschaue, sehe ich, dass meine ganze Welt in 165 Zentimeter passt. Ich lasse doch meine Welt nicht allein. Dann bliebe mir ja gar nichts mehr."
 Süß und irgendwie kitschig aber doch auch irgendwoe total toll... ein gutes Beispiel für diesen Roman...

Alexandra Adornetto wurde 1992 in Australien geboren und veröffentlichte mit 13 bereits  ihr erstes Buch " The Shadow Thief ". Der erste Band ihrer Engelstrilogie wurde 2010 veröffentlicht, kam auf Anhieb auf die New York Time Bestsellerliste und wurde mittlerweile in über 20 Sprachen übersetzt. 
Die Tochter zweier Englischlehrer lebt und studiert mittlerweile in Los Angeles.

Die Geschichte hat mir, trotz einiger Schwachstellen, gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Von mir gibt es für Halo
3,5 von 5 Bookystars


Vielen Dank rororo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...