Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

11. November 2011

Alaaf aus dem Rheinland !

Alaaaaaaaaaaaaaaaaaaf!!!!! So, das musste jetzt mal gesagt werden :) Da ich ja nun mal Rheinländerin bin.... und das durch und durch, ist natürlich heute ein Feiertag! Leider bin ich krank denn ansonsten würde ich jetzt hier nicht posten, sonder wäre in Köln auf dem Heumarkt in der Altstadt... Nun sitz ich hier, schaue WDR und wär viel lieber ganz woanders :( Also gibt es für mich einen Trostpost und für euch .... ein bisschen "rheinische Kultur" :)



Heimweh nach Köln (Ich möch zo Foß noh Kölle jonn)
1. En Köln am Rhing ben ich gebore,
ich han un dat litt mer em Senn,
ming Muttersproch noch nit verlore,
dat eß jet, wo ich stolz drop ben.

Refrain Wenn ich su an ming Heimat denke
un sin d’r Dom su vör mer ston,
mööch ich direk op Heim an schwenke,
ich mööch zo Foß no Kölle gon.

2. Ich han su off vum Rhing gesunge,
vun unsem schöne, deutsche Strom,
su deutsch wie he ming Leeder klunge,
su deutsch bliev Köln met singem Dom.

(Refrain)

3. Un deiht d’r Herrjott mich ens rofe,
dem Petrus sagen ich alsdann:
„Ich kann et räuhig dir verzälle,
dat Sehnsucht ich no Kölle han.“

(Refrain)

4. Un luuren ich vum Himmelspöözche
dereins he op ming Vaterstadt,
well stell ich noch do bovve sage,
 wie gähn ich dich, mie Kölle, hatt.

(Refrain)

Und für alle "Nichtrheinländern hier die hochdeutsche Übersetzung

1. In Köln am Rhein bin ich geboren,
ich habe, und das liegt mir im Sinn,
meine Muttersprache noch nicht verloren,
das ist etwas, worauf ich stolz bin.

Refrain

Wenn ich so an meine Heimat denke
und sehe den Dom so vor mir stehen,
möchte ich mich direkt zur Heimat kehren,
ich möchte zu Fuß nach Köln gehen.

2. Ich habe so oft vom Rhein gesungen,
von unserem schönen, deutschen Strom,
so deutsch wie hier meine Lieder klangen,
so deutsch bleibt Köln mit seinem Dom.

(Refrain)
3. Und wenn der Herrgott mich einst ruft,
dann sage ich zu Petrus:
„Ich kann es dir ruhig anvertrauen,
dass ich Sehnsucht nach Köln habe.“

(Refrain)
4. Und schaue ich vom Himmelstor
dereinst hier auf meine Vaterstadt,
will ich dort oben noch still sagen,
wie gern ich dich, mein Köln, hatte.

(Refrain)

Dies sind  die Zeilen eines Liedes, das quasi die Kölner Hymne ist. Willi Ostermann (* 1.10.1876 in Mühlheim am Rhein (heute Köln); † 6.08.1936 in Köln hat es geschrieben. insgesamt über 150 Lieder! Auf Kölsch und auch auf Hochdeutsch.

Ich finde es wunderschön!!!!

In diesem Sinne...
Dreimol vun Hätze. Kölle Alaaf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...