Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

15. September 2011

Wie sieht eine gute Rezension für euch aus

So, da bin ich wieder... etwas müde und unausgeschlafen... aber was solls...
Seit 3 Monaten bloge ich ja nun schon, die ein oder andere Rezension hab ich selber schon geschrieben und gaaaaaanz viele gelesen.
Jeder schreibt sie ja irgendwie auf seine ganz eigene Weise und richtig und falsch gibt es bei so was nicht... trotzdem frage ich mich schon seit einigen Tagen, was macht eine richtig gute Rezension aus?
Denn auch da sind sicher die Geschmäcker verschieden...
Mich würde mal interessieren, wie ihr Rezensionen am liebsten habt... was MUSS rein, was KANN rein, wie lang sollte sie sein, gibt es "Sonderinfo´s" über die ihr euch freut, sie lesen zu können ???
Wollt ihr Infos zum Autor und Cover oder lieber nicht?
Ist es sinnvoll, die Kurzbeschreibung mit rein zu nehmen... oder lieber mit den eigenen Worten... oder BEIDES?
Wenn ihr Lust habt, dann schreibt doch mal in den Kommentar wie eure "Traumrezi" aussehen sollt... ich würde mich sehr freuen... und vor allem, etwas dazu lernen :)

Kommentare:

  1. das endet wieder in einer Grundsatzdiskussion ;-)
    wie du schon geschrieben hast, richtig oder falsch gibt es eigentlich nicht.

    Alsoooo...
    übernommene Inhaltsangaben vom Klappentext mag ich nicht so. Oft verrät der Klappentext zu viel, bezieht sich nur auf einen winzigen Bruchteil der Handlung (Liebesgeschichte hervorgehoben, obwohl es ein Krimi sein soll, z.Bsp.) oder klingt schlichtweg nur nach Werbetext (was er ja auch ist, aber auch dabei gibt es gute und schlechte).

    Unnötig finde ich den Klappentext UND noch eine Inhaltsangabe in eigenen Worten. Mir reicht da eins von beiden, bevorzugt die eigenen Worte.

    Die eigene Meinung ist mir besonders wichtig, denn das zeichnet für mich die Rezension aus, oder eben auch nicht.
    Gut formuliert, sinnvoll strukturiert, ohne zu viel Inhalt zu verraten(und definitiv ohne ungekennzeichnete Spoiler!). Das ist im groben meine Idealvorstellung einer Rezension.

    Infos zu weiteren Büchern, beispielsweise bei einer Reihe oder Trilogie darauf hinzuweisen, finde ich auch noch sinnvoll. Vielleicht auch eine kurze Vorwarnung zu Beginn, dass dies Teil X von Y ist und Inhalte der Vorgängerbücher erwähnt werden können.
    Infos zu Autoren sind okay, meist überlese ich sie aber.

    Und zu guter Letzt liebe ich Rezensionen, in denen ein eigener Stil der Schreiber erkennbar ist. Aber auch dieser kommt fast immer erst mit der Zeit und wächst langsam.

    Was mir immer ganz wichtig ist:
    Bloß nicht verbiegen und zu sehr an anderen Rezensionen orientieren. Einheitsbrei ist auf Dauer auch nicht so schön und jede eigene Kreativität erzeugt für mich Wiedererkennungswerte.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. hey =)
    ich freue mich immer sehr, wenn ich gleich sehe, wieviele Seiten das Buch hat ^^ ich schaue aber auch oft gleich bei Amazon.de, falls es mir zusagt.
    zum Cover und Autor kann man was schreiben, wenn man will. die einen finden das Cover gut, ein anderer vielleicht nicht. und Autor... hmm, ich überlese das meist, einfach weil es mich nicht interessiert =)
    und ich mag es auch immer sehr, wenn die Kurzbeschreibung drin ist. vielei machen das lieber mit eigenen Worten, ich bevorzuge die vom Buch x3
    was verstehst du unter Sonderinformationen ? ^^

    AntwortenLöschen
  3. les ich immer:

    - Inhaltsangabe in eigenen Worten, ohne viel zu verraten
    - Fakten zu der Zeit in der das Buch geschrieben wurde
    - Zitate

    les ich fast nie:

    - Klappentext
    - Beschreibung des Covers (Das seh ich schließlich selbst)
    - abgegrenzte Infos zum Autor (die les ich nur, wenn sie mal in den Text mit einfließen)

    Gruß,
    Mila

    AntwortenLöschen
  4. @NieOhneBuch: also ich m eine z.B Seitenzahl - TB oder HC - ISBN

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Frage.

    Also ich kopiere meistens die Inhaltsangabe vom Verlag und schreibe zusätzlich noch eine selbst, da ich meistens auch direkt die Kurzbeschreibung mit beurteile. Einige verraten ja zu viel, andere führen in die Irre.

    Extrem unnötig empfinde ich die Angabe der ISBN, etc. Klar, es ist eine Information, aber ich persönlich würde bei Amazon oder sonstwo nie nach ISBN, sondern nach Titel suchen. Dieses ist den Verlagen auch nicht wirklich wichtig.

    Infos zum Autor können nett sein, brauche ich aber auch nicht wirklich.

    Wichtig ist für mich, dass auf Schreibstil und die Charaktere eingegangen wird. Einige schreiben ja immer nur: "Die Charaktere sind toll und entwickeln sich gut", das ist ja nett, aber ich hätte gerne eine Begründung. Von daher schreibe ich bzgl. den Charakteren auch oft recht viel. Aber das ist natürlich auch kein Muss. :)

    Was eine Bewertungsskala angeht, so verzichte ich vollkommen darauf. Leute, die meine Rezensionen lesen, können schon erahnen, ob ein Buch bei mir gut oder schlecht angekommen ist, von daher verzichte ich darauf und trage dies nur bei Amazon, Goodreads, etc. ein.

    Was in einer Rezension gar nicht geht, sind für mich Spoiler. Wenn man diese kennzeichnet, ist das zwar nett, aber dennoch hat sowas nichts in einer Rezension zu suchen. Ansonsten kann man gleich die komplette Geschichte niederschreiben.
    Bei Fortsetzungen kann es zu Spoilern kommen, das bleibt nicht aus, aber da reicht es in meinen Augen auch aus, wenn man dies direkt zu Beginn der Rezension sagt, das man hier evtl. Spoiler zum Vorgänger finden kann.

    Bei Reihen ist es mir auch wichtig, dass ich direkt weiß, ob es ein Teil einer Reihe ist oder ein Einzelband. Manche kennzeichnen das nicht, was ich dann besonders ärgerlich finde.

    Aber wie gesagt: Das ist reine Geschmacksache und jeder macht es anders - und das ist gut so :)

    AntwortenLöschen
  6. Im Idealfall ist es doch so, dass jeder seine persönliche Vorstellung von der idealen Rezension auf seinem Blog umsetzt. Also da einfach mal schauen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ich hab irendwie immer das Problem... dass ich zu viel rein packen will... dann find ich sie selber wieder zu lang, dann kürz ich und am Ende meine ich immer, es fehlt was...

    Ich mag am liebsten die kurzen knackigen...

    AntwortenLöschen
  8. In den meisten Fällen fasse ich die Story des Buches kurz in eigenen Worten zusammen. Darauf folgt eine Kurze Meinung zu bestimmten Teilen, z.B. Covergestaltung, Schreibstil, Personen, Plot, was mir gefällt oder nciht gefällt. Teilweise Querverweise zu anderen Büchern des Autors oder Büchern, die mir zu dem Thema beim Lesen eingefallen sind. Ganz zum Schluss ein kurzes Fazit mit Bewertung.
    Wie gesagt, meistens. Ein festes Schema habe ich nicht wirklich, da ich lieber frei vor mich hinschreibe als im Kopf gedanklich irgendwelche Punkte einer Checkliste abzuhaken.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...