Statische Menueleiste rechts zu den Social Medias

12. September 2011

REZENSION // Das Leben ist ein Kitschroman von Sophie Benning

Kurzbeschreibung
Kein Sex. Und das schon seit zehn Monaten. So lange hat Charlotte für ihr Examen gebüffelt. Und jetzt nur die Aussicht auf eine langweilige Karriere in der Kanzlei von Dr. Krause und der Umzug in die von den Eltern spendierte Eigentumswohnung. Soll denn mit 25 der ganze Spaß schon zu Ende sein?
Aber dann brennt Charlottes neue Wohnung ab, sie zieht vorübergehend zu Freundin Luise in das Hintergebäude eines Freudenhauses, verliebt sich Hals über Kopf in leider den falschen Mann und kauft sich die erste scharfe Unterwäsche ihres Lebens. Mein Leben ist wie ein Kitschroman, denkt Charlotte. Sie müsste nur alles aufschreiben und an eine dieser Frauenzeitschriften schicken. Ob man davon leben kann? Dann bliebe ihr vielleicht sogar Dr. Krause erspart.
Mit meinen Worten
„Meine innere Uhr hatte von Anfang an eine Macke. Das zeigte sich schon bei meiner Geburt.“ So beginnt der Roman der Autorin Sophie Benning.

Die Protagonistin Charlotte, Tochter aus gutem Hause, kommt zu spät zu einem Treffen mit ihrer Mutter. Diese ist darüber natürlich „not amused, denn ohne Charlottes Wissen hat sie zum Essen auch noch deren neuen Chef, Dr. Krause, und den zukünftigen Kollegen Daniel Wiedemeier eingeladen. So ist das in Charlottes Leben nun mal… Mutter hat alles schon geplant und sieht ihre Tochter bereits als neue Chefin des „Familienimperiums“. Aber ist es eigentlich auch das, was Charlotte will?
Kurz vor ihrem Umzug in ihre neue Wohnung stellt ein Anruf des Maklers plötzlich all ihre Pläne auf den Kopf… In ihrer Wohnung hat es gebrannt und bis sie wieder bewohnbar ist, muss sich Charlotte eine andere Unterkunft suchen. Um den Fängen ihrer Mutter zu entgehen, zieht sie kurzerhand in die Wohnung von Louise, ihrer Freundin, die in der Zwischenzeit ihren Freund besucht. Dort eingezogen trifft sie in ihrem neuen Umfeld auf neue Freunde und stellt auf einmal ihre Zukunftspläne in Frage …
Meine Meinung
Wer einen spritzigen Roman mit viel Humor, tollen Dialogen und lebendigen Charakteren lesen möchte, der sollte sich in jedem Fall diesen Roman besorgen. Die einzelnen Figuren dieses Romans sind einfach nur Klasse! Jede für sich etwas ganz besonderes. Die Story ist flüssig zu lesen und durch die Entwicklung der Ereignisse von vorne bis hinten niemals langweilig.
Der Schluss war für mich irgendwie recht unerwartet aber dennoch sehr gelungen. Allerdings hätte man ihn meines Erachtens noch ein bisschen mehr ausbauen und erweitern können.

Witzig fand ich auch den Verweis auf den Roman von Brigitte Melzer
Auf Seite 187 steht:
„ Während Andrea sich im Bad vergnügte, deckte ich den Frühstückstisch und plapperte zur Abwechslung Dr. Oetker die Ohren voll. Er reagierte nicht sehr begeistert, sondern stellte sich laut maunzend vor seinen Napf und forderte ebenfalls sein Frühstück. &gt;&gt; Weißt du, ich habe vor Kurzem einen ganz irren Fantasyroman über Engel gelesen<<, sagte ich, während ich ihm frisches Trockenfutter gab. << Da kam ein Kater namens Popcorn drin vor, der einem rede und Antwort stand. Schade, dass das bei dir nicht der Fall ist. Dann könntest du dich mal im Puff umhören und mir ein paar Infos über diesen hübschen Knaben zukommen lassen.<<
Als kleinen Bonus gibt es am Ende des Romans noch die leckeren, im Buch erwähnten Rezepte. Das ein oder andere werde ich sicher ausprobieren 

Einen ♫ ♪ ♪ Der Sound zum Buch ♫ ♪ ♪ zum Buch habe ich auch gefunden… den gibt es, wie immer,  in der passenden Rubrik.

Von mir bekommt dieser Roman

4 von 5 Bookystars




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...